Trainer Andreas Golombek fliegt nach dem letzten Spiel in die Sonne – Nico Hecker und Mario Bertram fehlen Kray besiegen, nach Ägypten fliegen 

Verl (WB). Vor dem geistigen Auge hat Andreas Golombek seinen Ablaufplan für diesen Samstag bis ins Detail vorgezeichnet: Mit dem SC Verl will er im letzten Heimspiel des Jahres (14 Uhr) den FC Kray besiegen. Danach soll während der Klub-Weihnachtsfeier bei Kampwirth auf das Erreichen der 30-Punkte-Marke angestoßen werden. »Ich trinke aber nur alkoholfreies Alster, denn um zwölf mach' ich mich vom Acker. Dann fahre ich zum Flughafen«, erzählt der 46-Jährige.

Von Christian Bröder
Mit acht Saisontoren ist Simon Engelmann (Mitte, Nummer 9) der bisher erfolgreichste Torschütze des SC Verl. In den letzten beiden Meisterschaftspartien in Bochum (5:0) und Oberhausen (1:1) hat er jeweils getroffen.
Mit acht Saisontoren ist Simon Engelmann (Mitte, Nummer 9) der bisher erfolgreichste Torschütze des SC Verl. In den letzten beiden Meisterschaftspartien in Bochum (5:0) und Oberhausen (1:1) hat er jeweils getroffen.

Sonntagfrüh um 2.30 Uhr startet »Golo« durch in die Winterpause – in der Boeing nach Ägypten. Wie alle Jahre wieder verbringt der Ex-Profi die Festtage im Tauch- und Wellness-Paradies Hurghada, wo derzeit schon der mit Viktoria Köln in Verbindung gebrachte Friedhelm Funkel residiert.

Der Trip in den Robinson Club Soma Bay ist für den Verler Trainer wohl auch die Belohnung für eine Halbserie, der er am liebsten mit dem achten Saisonsieg gegen die Essener Vorstädter das I-Tüpfelchen verpassen würde. »Mit 30 Punkten in die Winterpause zu gehen – das wäre der Hammer. In der vergangenen Saison haben wir zur Halbserie super da gestanden. Wir würden das jetzt bestätigen und sind darüberhinaus noch reifer geworden. Immerhin haben wir die Spiele jetzt immer besser unter Kontrolle und mit zwölf Gegentoren die beste Abwehr der Liga. Das hat es 25 Jahre nicht in Verl gegeben«, erklärt Andreas Golombek.

Der A-Lizenz-Inhaber hat seit seinem Amtsantritt im Juni 2013 beim SC Verl einiges in Bewegung gebracht und würde auch weiter gerne an der Poststraße arbeiten. Auf eine Verlängerung des bis zum 30. Juni 2015 laufenden Vertrages haben sich Klub und Trainer indes bisher noch nicht einigen können. »Ich habe abgeliefert und es hat sich vieles verändert. Es macht mir einfach riesigen Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten, die zu einer verschworenen Einheit geworden ist. Ich denke, dass ich hier mit meinen Assistenten Andreas Pavkovic und Milenko Gilic gute Arbeit leiste und wir sind damit noch nicht fertig. Aber Qualität kostet eben auch Geld«, erklärt der frühere Arminia-Spieler, der mit Präsident Raimund Bertels in Verhandlungen steht.

Mit dem FC Kray, der den Ostwestfalen im Hinspiel ein 1:1 abgerungen hat, erwartet Golombek einen Gegner, »der viel über den Kampf kommt und deshalb auch schon viele Karten kassiert hat.« Bis auf die verletzten Mario Bertram (Patellasehnen-Probleme) und Nico Hecker (Muskelfaserriss) stehen dem SC Verl beim letzten Auftritt des Jahres alle Akteure zur Verfügung. Auch Marcel Kunstmann hat schon wieder schmerzfrei mittrainiert, wird aber wohl nicht im Aufgebot stehen.

Wie schon zuletzt beim starken 1:1 in Oberhausen sind in der Abteilung Attacke die bislang erfolgreichsten Offensivleute Simon Engelmann (8 Tore) und Hamadi Al Ghaddioui (5) gefordert. Langen sie auch gegen den FC Kray zu, wäre die Stimmung auf der Weihnachtsfeier gesichert. Und Trainer Golombek könnte gut gelaunt den Abflug nach Ägypten machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.