Beim Mannschaftsfinale sichern sich die Kunstturnerinnen der TSG Rheda drei Titel  Heimvorteil genutzt 

Rheda-Wiedenbrück (WB). So hatte Ausrichter TSG Rheda das Mannschaftsfinale im weiblichen Kunstturnen des Turnbezirkes Gütersloh nicht geplant. Trotz einer adventlich geschmückten und gut bestückten Cafeteria, wo zuvor auch noch die Wasserversorgung behelfsmäßig organisiert werden musste, sorgte die niedrige Temperatur in der gesamten Halle für keine wohlige Atmosphäre.

Die achte Mannschaft der TSG Rheda sichert sich in der Leistungsstufe AK 8 den Meistertitel. Trainerin Eugenia Bengs (links) ist stolz auf ihre Schützlinge (von links) Ninua Asmar, Carla und Franzi Tillmann sowie Julia Goldkuhle.
Die achte Mannschaft der TSG Rheda sichert sich in der Leistungsstufe AK 8 den Meistertitel. Trainerin Eugenia Bengs (links) ist stolz auf ihre Schützlinge (von links) Ninua Asmar, Carla und Franzi Tillmann sowie Julia Goldkuhle.

Kampfrichter, Trainer und vor allem die Turnerinnen versuchten in Decken eingehüllt, sich möglichst warm zu halten. Aber es gab auch freudige Momente. Das Turnteam der TSG Rheda, das sieben Mannschaften in vier Leistungsklassen an den Start schickte, konnte seinen Heimvorteil nutzen.

Besonders spannend ging es in der höchsten Leistungsstufe KM 3 zu. Hier lagen die heimischen Teams TSG Rheda 4 und TSG Rheda 5 nach dem letzten Wettkampf mit 13 Tagespunkten gemeinsam auf Platz eins. Nur noch zu schlagen vom Verfolger TV Wiedenbrück. Die Rhedaer Teams legten sich kräftig ins Zeug und hatten wieder die Nase vorn. Mit 47,15 Punkten erturnte wieder einmal die erst 9-jährige Lea-Ros Manjooran vom Team TSG Rheda 5 die meisten Punkte aller KM 3-Teilnehmerinnen. Zum Titelgewinn mit einer Gesamtpunktzahl von 139,35 Punkten trugen ebenso die weiteren 9- bis 10-jährigen Turnerinnen Lana Savic, Lena Hambrock, Sina Pörtner und Alexa Erdmann bei. Nicht viel schlechter machte es die vierte Mannschaft der TSG. Emma Weeske, Emma Jäckel, Elena Döinghaus, Asli Gebes und Kira Hardekopf erturnten 132,15 Punkte und konnten sich über die Silbermedaille freuen. Eine aus beiden Teams gemischte Mannschaft wird nun im Februar 2015 an der Relegation zur Gauliga 2 teilnehmen. Glücklich war auch das Team des TV Wiedenbrück, das sich mit knappem Vorsprung vor Steinhagen 4 die Bronzemedaille sichern konnte.

In der Leistungsstufe KM 4 war der Titel bereits vergeben. Hier siegte der TuS Friedrichsdorf 2 mit insgesamt 21 Tagespunkten. Platz zwei ging an den TuS Friedrichsdorf 3 mit 17 Tagespunkten. Die Mannschaft der TSG Rheda 6 mit Fee Kofortschröder, Lisa Friesen, Emily Hildermann und Ellen Petermann erkämpfte sich ohne die im Krankenhaus liegende Lea Sandjohann die Bronzemedaille. Das Team TSG Rheda 7 mit Enid Stuhlweissenberg, Sabrina Frederick, Anna Glomm, Yvonne Wiener, Nele Schoemaker und Xenia Schellenberg musste mit dem unbeliebten vierten Rang zufrieden sein.

Den Meistertitel fest im Griff hatte die 8. Mannschaft in der Stufe AK 8. Eine Steigerung von Wettkampf zu Wettkampf zeigte Trainerin Eugenia Bengs das ihre Schützlinge Ninua Asmar, Julia Goldkuhle und Carla und Franzi Tillmann für die Zukunft hoffnungsvolle Talente sind. Den dritten Titel für das Turnteam der TSG Rheda sicherten sich die jungen Mädchen der TSG 9, die in der AK 7 antraten. Mit hohen Wertungen an allen Geräten hatten Annika Kroll, Stefanie Stieben, Evelyn Hildermann, Julka Peterburs und Hannah Jürgenhake beim Kopf-an-Kopfrennen gegen den TV Werther 3 die Nase vorn. Die jüngsten Mädchen der TSG Rheda 10 mit Angelina Steplevski, Salome Berglar, Leonie Tews, Lina Dyck und Lea-Sophie Volz mussten ebenfalls mit Platz vier vorliebnehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.