Fußball-Landesliga: Angreifer kommt vom SV Rödinghausen Höner kehrt zum VfL Theesen zurück

Bielefeld (WB). Vor nicht einmal sechs Wochen rettete sich Fußball-Landesligist VfL Theesen mit dem letzten Aufgebot in die Sommerpause. Die nicht enden wollende Verletztenmisere ist vergessen, die Akkus wieder aufgeladen. Zum Trainingsstart konnte der VfL zudem einen personellen Mutmacher vermelden: Marvin Höner (23) kehrt an die Gaudig­straße zurück.

Von Henrik Wittenborn
Zurück beim VfL: Marvin Höner (links) spielt in der kommenden Saison wieder in Theesen. Zuletzt stand der Angreifer beim Regionalligisten SV Rödinghausen unter Vertrag, will aufgrund seiner beruflichen Situation aber kürzer treten.
Zurück beim VfL: Marvin Höner (links) spielt in der kommenden Saison wieder in Theesen. Zuletzt stand der Angreifer beim Regionalligisten SV Rödinghausen unter Vertrag, will aufgrund seiner beruflichen Situation aber kürzer treten. Foto: Gerrit Nolte

»Marvin ist auf uns zugekommen und hat uns gefragt, ob er nach Theesen zurückkommen kann«, erklärt der Sportliche Leiter Heinz-Werner Stork. »Wir freuen uns sehr, dass Marvin uns nicht vergessen hat«, so Stork.

Zweijähriges Gastspiel bei Ajax Amsterdam

Die Hintergründe für Höners Rückkehr – der Angreifer spielte schon zu Jugendzeiten in Theesen – sind allerdings etwas pragmatischer: In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Höner den SV Rödinghausen nach zwei Jahren und 34 Einsätzen (sechs Tore) in der Regionalliga West verlassen wird. »Marvin beginnt demnächst eine Ausbildung und kann den Trainingsaufwand in der Regionalliga nicht mehr stemmen«, erklärt Stork. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler wechselte 2013 aus der Jugendabteilung des DSC Arminia in die Niederlande zu Ajax Amsterdam (zweite Mannschaft) und kehrte 2015 nach Deutschland zurück.

Nicht nur mit Blick auf seinen wohl spektakulärsten Coup in der Sommerpause blickt der Sportliche Leiter optimistisch auf die Vorbereitungsphase bis zum Saisonstart Mitte August. Stork: »Die Sommerpause hat uns gut getan.« Denn vor allem in mentaler Hinsicht hatten die Theesener das Serienende in der Endphase der abgelaufenen Saison herbeigesehnt. Großes Verletzungspech und eine Niederlagenserie drückten nach der überragenden Hinrunde zunehmend auf die Stimmung. Eine Abwärtsspirale, die sich mit zunehmender Dauer verselbstständigt habe.

Mehr lesen Sie am Freitag, 7. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.