Handball-Verbandsliga: Jöllenbeck verliert 19:22 in Hüllhorst Angriff eine »Katastrophe«

Bielefeld (WB/wie). Rückschlag im Aufstiegskampf für Handball-Verbandsligist TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck: Bei der HSG Hüllhorst kassierten die Jürmker zum Rückrundenauftakt eine überraschende 19:22 (6:10)-Pleite.

Kreisläufer Lukas Heins brachte den TuS 97 noch einmal auf 19:20 heran, zu mehr reichte es aber nicht.
Kreisläufer Lukas Heins brachte den TuS 97 noch einmal auf 19:20 heran, zu mehr reichte es aber nicht. Foto: Marc Schmedtlevin

»Unsere Angriffsleistung war katastrophal. Damit kannst du kein Spiel gewinnen«, haderte TuS 97-Trainer Eric Husemann, der allein in der ersten Hälfte 13 Fehlwürfe registrierte.

Bereits in der Anfangsphase wurden die Jöllenbecker Probleme im Angriff mehr als deutlich. So dauerte bis zur 13. Minute (!), ehe Christian »Michel« Niehaus per Siebenmeter der erste Treffer für sein Team gelang – 1:5. In der Folge steigerte sich zumindest die TuS 97-Abwehr. Nun blieb Hüllhorst zehn Minuten ohne Treffer.

Da die Jürmker Offensive, in der sich das Fehlen von Linkshänder Henning Kiel deutlich bemerkbar machte, aber weiterhin ohne Durchschlagskraft blieb und immer wieder an HSG-Keeper Jan-Philip Schnute scheiterte, kam eine echte Aufholjagd nicht zustande. Über 4:6 (25.) gerieten die Jürmker Ende der ersten Halbzeit wieder mit vier Toren in Rückstand (6:10.).

Mehr lesen Sie am Montag, 23. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.