Fußballer Felix Buba hat viel zu tun Torjäger, Journalist, Student, Vater

Bielefeld (WB). Im Alter von 26 Jahren wissen viele junge Erwachsene nicht, wie ihre Zukunft privat und beruflich aussehen soll. Anders ist das bei Felix Buba: Er ist Torjäger beim VfR Wellensiek, baut aktuell seinen Bachelorabschluss, arbeitet als Journalist, ist verheiratet und erwartet mit Ehefrau Caroline das zweite Kind.

Von Philipp Bülter
Viel zu lesen: Momentan schuftet Felix Buba in der Bibliothek der Uni Bielefeld täglich für seine Bachelorarbeit.
Viel zu lesen: Momentan schuftet Felix Buba in der Bibliothek der Uni Bielefeld täglich für seine Bachelorarbeit. Foto: Philipp Bülter

Immer wieder geht der Blick von Felix Buba in Richtung Smartphone. Im Gespräch im Uni-Foyer entschuldigt er sich: »Es kann bald losgehen und ich will keine Nachricht meiner Frau verpassen.« In wenigen Wochen wird Caroline Buba ihr zweites Kind – einen Jungen – zur Welt bringen und das gemeinsame Glück für sich, ihren Mann Felix und Tochter Emilia (1) perfekt machen. »Die Familie hat für mich oberste Priorität. Ich bin sehr froh, dass wir früh geheiratet haben und junge Eltern sind. Es ist ein wahnsinnig tolles Gefühl, dass ich für nichts auf der Welt eintauschen würde«, sagt Felix Buba.

Einst an der Schwelle zum Profitum

Der gebürtige Detmolder hat viele Leidenschaften. Aktuell schreibt er seine Bachelorarbeit und schließt damit sein Studium der Soziologie an der Uni Bielefeld ab. Buba ist wissbegierig, hat ein Semester in Bologna studiert, dabei fließend Italienisch gelernt, hat Freunde und Bekannte in der ganzen Welt. Auch privat steckt er seine Nase gern mal in ein gutes Buch. »Sich weiterzubilden, durch Reisen neue Länder und Leute kennenzulernen und den eigenen Horizont vielfach zu erweitern: Das ist Profis so nicht unbedingt möglich«, sagt Buba.

Er selbst stand einst als A-Junior des DSC Arminia an der Schwelle zum Profitum. »Ich war superehrgeizig.« Buba spielte beim DSC mit heutigen Erstligaprofis wie Diego Demme (RB Leipzig) zusammen, traf regelmäßig auf Gegenspieler wie Mario Götze (Borussia Dortmund) oder Ilkay Gündogan (Manchester City).

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 18. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.