Packendes Finale gegen dänischen Favoriten Fortuna Hjørring SGS Essen gewinnt »Weltklasse 2017«

Bielefeld (WB). Nach Platz fünf, Rang vier und Platz zwei hat Erstligist SGS Essen zum ersten Mal das Internationale Frauenfußball-Turniers »Weltklasse 2017« im Bielefelder Norden gewonnen. In der Sporthalle der Realschule Jöllenbeck kämpften bei der 37. Ausgabe an zwei Tagen acht zum Großteil namhafte Teams um die Platzierungen.

Von Philipp Bülter
Auch im Finale ging es auf und ab: Die SGS Essen (rote Trikots) und Fortuna Hjørring lieferten sich ein heißes Duell. Am Ende jubelte die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet.
Auch im Finale ging es auf und ab: Die SGS Essen (rote Trikots) und Fortuna Hjørring lieferten sich ein heißes Duell. Am Ende jubelte die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet. Foto: Bernhard Pierel

Däninnen holen alle drei Einzelauszeichnungen

Herausragend war die Leistung  des dänischen Vorjahressiegers Fortuna Hjørring , der am Ende zwar nur Zweiter wurde, dafür aber alle drei Einzeltitel einsackte. Camilla Kur wurde beste Torschützin (acht Treffer), Trine Jensen sicherte sich den Titel als beste Torhüterin des Turniers und Tamires Cássia Dias Gomes, kurz Tamires, erhielt die Auszeichnung zur besten Spielerin des Turniers. »Das macht mich sehr stolz. Es hat mir sehr gefallen, in Jöllenbeck zu spielen, aber ich bin traurig, dass wir das Finale verloren haben«, sagte Tamires. Die SGS Essen um Nationalspielerin Sara Doorsoun setzte sich nach starken Auftritten verdient durch.

Angepeitscht von ihren lautstarken Fans musste sich dagegen Turbine Potsdam mit Platz drei begnügen. Der Tabellenführer der Bundesliga verlor sein Halbfinalspiel gegen Essen mit 0:2. Vierter wurde Sparta Prag, das den Potsdamern im Spiel um Platz drei erst nach Neunmeterschießen mit 3:4 unterlag.

Eine tolle Vorstellung zeigte Zweitligist Herforder SV. Die Mannschaft von Trainer Daniel Hollensteiner hielt bravourös mit und unterlag im Spiel um Platz fünf Turnierneuling SC Sand knapp mit 0:1. Hollensteiner: »Die Mädels haben das richtig gut gemacht. Wir wollen aus diesem Turnier ganz viel für unsere weitere Saison mitnehmen.« Vorjahresfinalist Bayer Leverkusen enttäuschte diesmal, wurde am Ende aber immerhin noch Siebter vor dem Letzten KRC Genk.

Mehr lesen Sie am Montag, 16. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.