ADAC-Motorsportehrung: Nachwuchsarbeit als Schlüssel zum Erfolg – Starke Bielefelder Pokale satt für heimische Motorsportler

Bielefeld (WB/aw). Motorsportler aus Ostwestfalen-Lippe genießen auf deutschen und europäischen Pisten nach wie vor einen guten Ruf und sind äußerst erfolgreich. Der Beleg: Im Rahmen einer feierlichen Matinee im Herforder Schützenhof wurden zahlreiche Aktive für ihre Erfolge geehrt.

Ehrungen bei der ADAC-Motorsport-Matinee, von links: Der Bielefelder Endurofahrer Bruno Kuhn, Bernd Noltekuhlmann, Wolfgang Rosteck, Frank Wiegmann, Rallyefahrerin Stefanie Fritzensmeier und Trialer Tobias Müller.
Ehrungen bei der ADAC-Motorsport-Matinee, von links: Der Bielefelder Endurofahrer Bruno Kuhn, Bernd Noltekuhlmann, Wolfgang Rosteck, Frank Wiegmann, Rallyefahrerin Stefanie Fritzensmeier und Trialer Tobias Müller. Foto: Arne Wittenborn

Der Schlüssel zum Erfolg liegt für Bernd Noltekuhlmann, Vorstand Sport im ADAC OWL, in der Nachwuchsförderung. »Ohne eine kontinuierliche und systematische Aufbauarbeit wären diese motorsportlichen Leistungen heimischer Aktiver nicht möglich.«

Dabei spiele nicht nur die Unterstützung durch das Elternhaus eine große Rolle. Auch die Fördermöglichkeiten durch den ADAC OWL in Form von Trainingsfahrzeugen, Übungsgeländen und der Ausbildung von Trainern wirke sich langfristig positiv aus, betonte Bernd Noltekuhlmann.

Bielefelder überzeugen

Er konnte im Rahmen der Matinee ebenso wie Wagenreferent Wolfgang Rosteck sowie Motorradreferent Frank Wiegmann zahlreiche Pokale und Auszeichnungen überreichen.

Aus Bielefelder Sicht waren im vergangenen Jahr insbesondere Trialfahrer Jan Junklewitz (DMSC Bielefeld), der mit dem Team Deutschland den Nationen-Trial in Frankreich gewonnen hatte und sich damit zum Weltmeister in der Amateur-Mannschaftswertung kürte, Bruno Kuhn (Sieg bei der Motorrad-Enduro-Meisterschaft Kl. 7), Stefanie Fritzensmeier (1. Platz bei der Automobil-Rallye-Meisterschaft) und Tobias Müller (Gewinner des Stadt-Trial-Pokals) erfolgreich.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 11. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.