Ergebnisse vom Frauen-Handball-Kreispokal TuS 97 deklassiert Senne mit 15:7

Bielefeld  (WB). Die ersten Entscheidungen im Handball-Kreispokal sind gefallen. In der Vorrunde der Frauen haben am Abend die vier Gruppensieger TG Herford, TSG Altenhagen-Heepen, TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck I und II sowie die Gewinner der beiden Überkreuzspiele HT SF Senne und TuS Brake ihr Ticket für die Endrunde am Sonntag (ab 11 Uhr) in Jöllenbeck gelöst.

Von Heiko Scholz
TuS 97-Frauentrainer Frank Käber will Pokalsieger werden.
TuS 97-Frauentrainer Frank Käber will Pokalsieger werden. Foto: Unger

Die meisten Blicke richteten sich auf die Gruppe 4 in Friedenstal. Hier brauchte Oberligist TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck im Auftaktspiel gegen die HSG EGB Bielefeld eine Weile, um seiner Rolle gerecht zu werden. Nach dem 5:5 preschte der Favorit binnen viereinhalb Minuten auf 9:5 davon; die Basis für den 10:6-Erfolg.

Auch Titelverteidiger HT SF Senne lief gegen die eigene »Zwote« bis in die vierte Minute einem Rückstand hinterher (0:1, 1:2). Vivien Jungmann gab der Partie mit sechs Treffern bis zum 8:2 die Wende – Endstand 12:3.

Jöllenbecks Gegenstöße rollen

Bis zum direkten Aufeinandertreffen, dem vorweggenommenen Finale, hatten TuS 97 und Senne keine Federn gelassen und wiesen je 4:0 Punkte auf. Der TuS 97 legte kompromisslos einen zackigen 5:0-Start (7.) gegen den geschwächten Gegner hin. Sennes Coach Kim Sörensen schonte unter anderem Laura Koch (Pferdekuss nach einem Zusammenprall mit Ricarda Düsterloh) und schenkte seinem zweiten Anzug vermehrt Spielanteile. Jöllenbecks 3:2:1-Abwehr leistete ganze Arbeit. Die Gegenstöße rollten, ein gebundenes Angriffsspiel fand kaum statt. Erst in der zehnten Minute verkürzte Maike Röthemeyer zum 1:5. Beim 1:8 war der Langweiler entschieden und mündete schließlich in eine 7:15-Abfuhr für Senne. Mit dieser Vorführung kürte sich die ungeschlagene Käber-Truppe eindeutig zum Sonntags-Favoriten – der Pott soll wieder in den Bielefelder Norden! »Endlich haben wir mal 100 Prozent Konzentration gezeigt«, freute sich der TuS 97-Trainer. In den Begegnungen davor hatte ihm die nötige »Ernsthaftigkeit« und »Präsenz« gefehlt. »Am Sonntag wird es enger zugehen, wenn wir mit der vollen Garde spielen«, versprach der Däne Sörensen.

In der Gruppe 1 in Brake stellte Melina Niemeyer mit ihrem finalen Tor zum 9:8-Sieg über die TG Herford II für ihren TuS Brake schon mal die sichere Qualifikation fürs Überkreuzspiel her. Die Entscheidung über den Gruppensieg fiel im letzten Spiel gegen die TG Herford I (Landesliga) um Diana Kehrmann – und war eine klare Angelegenheit. Herford preschte rasch auf 6:1 (8.) davon. Brake arbeitete sich wohl nochmal auf 4:6 (12.) heran, zog am Ende aber 6:12 den Kürzeren.

In der Gruppe 2 war Bezirksligist TSG Altenhagen-Heepen, betreut von Natascha Lührmann, der Platzhirsch. Siege über die HSG Bielefeld-Ost (4:2), HSG Schröttinghausen-Babenhausen (12:6) und ein 8:8 gegen den TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck III reichten zum Tagessieg. Die weibliche A-Jugend der Jürmkerinnen lieferte der TSG einen erbitterten Kampf, führte zwischenzeitlich gar mit 6:4 und legte dann jeweils vor. Annika Pults 8:7 konnte Vanessa Germer 46 Sekunden vor Schluss aber noch ausgleichen.

Gruppe 3 stand ganz im Zeichen des TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II, der mit deutlichen Siegen über die TSG II (14:5) und den VfL Herford (15:2) das Direktticket fürs »Heimspiel« am Sonntag löste.

Finale TuS 97 gegen Senne ist möglich

Seinen Ärger über die verpasste Endrunde im ersten Anlauf stillte Cupverteidiger Senne sogleich im Überkreuzspiel gegen die TSG-Reserve und sorgte über 6:1 flugs für klare Verhältnisse – Endstand 10:2. Das zweite Überkreuzspiel zwischen den Gruppenzweiten TuS Brake und TuS 97 III war anfangs ausgeglichen. Über 7:3 und 8:5 erarbeitete Brake sich Vorteile, setzte sich 9:7 durch und verhinderte so den totalen Jöllenbecker Triumph. Erfolgreichste Torschützin war Franziska Baron (6).

Die Endrundengruppe 1 bilden die TG Herford, TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck und TuS Brake. Gruppe 2: TSG Altenhagen-Heepen, TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II und HT SF Senne. Der Endspiel-Klassiker TuS 97 – Senne ist also möglich.

Sämtliche Partien gingen über 20 Minuten. Heute, Samstag, ermitteln die Männer ihre sechs Finalisten. Die Gruppenphase wird in den Sporthallen Brake, Friedenstal und Jöllenbeck durchgeführt. Beginn ist jeweils um 14 Uhr. Alle Ergebnisse im Internet:

www.handballkreis.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.