Sudbracklauf: Brackweder gewinnt über 10 000 Meter – 421 Starter Pohle packt den Doppelsieg

Bielefeld (WB). Zwei äußerst spannende Hauptläufe bei den Herren über 5000 Meter und 10 000 Meter, eine überlegene Vorjahressiegerin bei den Damen und insgesamt 421 Teilnehmer: Der SCB hat mit seinem 25. Sudbracklauf erneut für tollen Sport gesorgt.

Von Philipp Bülter
Bloß dem Gewühl entkommen: Der spätere Sieger bei den Männern über die 10 000 Meter, Hendrik Pohle (Startnummer 344), läuft genau wie die spätere Siegerin bei den Frauen, Laura Lienhart (Nummer 362), vom Start an direkt vorne weg.
Bloß dem Gewühl entkommen: Der spätere Sieger bei den Männern über die 10 000 Meter, Hendrik Pohle (Startnummer 344), läuft genau wie die spätere Siegerin bei den Frauen, Laura Lienhart (Nummer 362), vom Start an direkt vorne weg. Foto: Philipp Bülter

Hendrik Pohle von der SV Brackwede hieß am Ende der große Sieger bei den Männern. Zunächst holte sich Pohle gemeinsam mit seinen beiden Brackweder Teamkollegen Moad Dahani und Jos Gößling den Sieg über die 4 x 800-Meter-Staffel. Kurios: Da Jos’ Bruder Tjard aufgrund von Magenbeschwerden abgesagt hatte, lief Moad Dahani sowohl als Start- als auch als Zielläufer der Staffel. »Das war ein gutes Training für mich. Es hat richtig Spaß gemacht«, sagte Dahani im Ziel.

Spannendes Duell über 10 000 Meter

Nur etwa 40 Minuten nach Ende der Staffel startete Hendrik Pohle als einer der Favoriten über die 10 000-Meter-Distanz. Der Läufer der SV Brackwede lieferte sich beim Rennen rund um das Gelände am Meierteich bis zu Anfang der letzten Runde ein spannendes Duell mit Ralf Ruthe vom TuS Eintracht. »Das war nicht einfach für mich. Ich wusste nicht, wie gut Ralf im Sprint ist, und deshalb habe ich das Tempo direkt zu Anfang der letzten Runde nochmal angezogen«, sagte Pohle. Die Taktik ging auf: Nach 34:08 Minuten überquerte er elf Sekunden vor Ruthe als Erster die Ziellinie. Dort ließ sich der SVB-Läufer vor Erschöpfung erstmal auf den Boden fallen. Er wiederholte seinen Doppelerfolg aus dem Jahr 2014.

Bei den Frauen setzte sich über die Langdistanz Vorjahressiegerin Laura Lienhart überlegen durch. Sie ließ der Konkurrenz in 39:34 Minuten keine Chance. »Ich bin derzeit in Vorbereitung auf den Berlin-Marathon im September und brauche Wettkampfpraxis. Der Sudbracklauf ist klasse organisiert und bietet die eine oder andere Herausforderung«, erklärte Lienhart, die in Soest lebt.

Überhaupt kam die Veranstaltung bei den Zuschauern und den Teilnehmern an. Der SCB zählte insgesamt 421 Starter und damit 129 mehr als im Vorjahr. Insbesondere die Läufe über 10 000 Meter (141 Teilnehmer statt im Vorjahr 98) und der 800 m-Lauf der Bambinis mit 49 statt im Vorjahr 17 Kindern erhielten bei der 25. Ausgabe der Veranstaltung in Sudbrack starken Zuspruch. »Wir sind sehr zufrieden. Das Wetter hat mitgespielt, und wir haben viel positive Resonanz bekommen«, freute sich SCB-Pressesprecher Günter Dammann.

Laufen – und dann die Schwester besuchen

Gemeinsam mit den zahlreichen Zuschauern an der Strecke sah er zudem einen spannenden Lauf über 5000 Meter. Bei den Männern gewann Michael Wilms (LG Olympia Dortmund) vor Jonas Krüger (Hannover 96) und Tobias Oberwitter (TSVE 1890) in 17:15 Minuten. Wie alle Gewinner erhielten die Podiumsplatzierten Geldpreise. Außerdem gab es Urkunden und SCB-Regenschirme.

Der Zweitplatzierte Jonas Krüger nutzte den Sudbracklauf gleich zu einem Familienbesuch: »Meine Schwester wohnt direkt hier an der Strecke. So habe ich meine Teilnahme am Lauf gleich damit verbunden.« Neben dem Fünf-Kilometer-Kurs für die Walker und Nordic Walker liefen außerdem 49 Bambinis über 800 Meter. Hierbei gewann unter großem Applaus Jesse Sudbrack vom VfL Schildesche vor Till Heienbrok (LC Solbad Ravensberg) und Henri Alexander Münck (SCB).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.