Thies Kambach und Janis Theermann blicken voller Vorfreude auf ihr Trainerdebüt – Aufstieg ist keine Pflicht Der TuS Dornberg wird neu erfunden

Bielefeld (WB). Nach einem Jahr in der Versenkung taucht der TuS Dornberg runderneuert auf – in der Fußball-Bezirksliga. Das neue Trainergespann Thies Kambach/Janis Theermann wechselt im Sommer vom Westfalenligisten VfL Theesen zum TuS – und stellt aktuell eine runderneuerte Mannschaft zusammen.

Von Philipp Bülter
Gemeinsam für den TuS: Thies Kambach (links) und Janis Theermann haben sich für ihre erste Station viel vorgenommen.
Gemeinsam für den TuS: Thies Kambach (links) und Janis Theermann haben sich für ihre erste Station viel vorgenommen. Foto: Philipp Bülter

Stürmer Kambach (33) und Abwehrspieler Theermann (32) gehen ihr Projekt voller Tatendrang an. »Der TuS galt früher als Söldnertruppe und als ein Verein mit großer Fluktuation. Das wollen wir ändern«, sagt Janis Theermann. »Wir wollen aber keine Truppe voller Kumpels aufbauen. Unser Kader wird homogen zusammengestellt«, ergänzt Thies Kambach.

Bislang 13 Spieler konnten die beiden Neutrainer vom Projekt TuS Dornberg überzeugen. Mit Marcel Von Domaros (24, kommt von Westfalenligist Victoria Clarholz) und Stephan Teinert (32, vom Landesligisten TuS Tengern) sind momentan nur zwei höherklassige Akteure darunter. Die anderen Neuzugänge sind in der Mehrzahl jung und kommen aus der Bezirksliga, der Kreisliga A und aus der Dornberger Reserve (C-Liga). »Wir müssen uns alle erst kennenlernen und dann immer mehr zu einer Mannschaft zusammenwachsen«, betont Kambach.

Neues Prämiensystem

Der TuS verzichtet in der Bezirksliga künftig auf Festgehälter und zahlt nach einem Prämiensystem. Der neue Kader, der sich aktuell ausnahmslos aus in Bielefeld wohnenden Akteuren zusammensetzt, soll vom Gesamtpaket TuS Dornberg überzeugt werden. »Die Jungs sind alle charakterlich einwandfrei«, sagt Janis Theermann.

Der Noch-Innenverteidiger des VfL Theesen verfügt über die Trainer-B-Lizenz. »Die habe ich auch zuletzt erneuert«, betont er. Sein Kumpel Thies Kambach hat aktuell noch keinen Trainerschein, will das aber spätestens im neuen Jahr ändern. Selbst zum Einsatz wollen die beiden erfahrenen Spieler bei ihrem neuen alten Klub nur im Notfall kommen. Thies Kambach: »Wir trauen uns beide die Bezirksliga zu, aber von einem Spielertrainermodell sind wir nicht besonders überzeugt. Wir könnten allerdings mal spielen, falls wir viele Verletzte oder Sperren haben.«

Hans-Werner Freese, langjähriger »Macher« beim TuS Dornberg, wird sich auch künftig um die Finanzen des Klubs kümmern, hält sich darüber hinaus indes zurück. »Wir sind froh, dass Hans-Werner weiter dabei bleibt, denn vieles ist für uns beide Neuland«, erklärt Kambach. Sportliche Ziele will sich das neue Trainerduo noch nicht setzen. Der Aufstieg ist aber keine Vorgabe seitens des Vereins.

Das neue Trainerduo hofft in der Bezirksliga auf viele Bielefelder Derbys. Um den TuS Dornberg wieder zu einer attraktiven Adresse zu machen, sei aber der Imagewandel unter dem Strich entscheidender als kurzfristiger sportlicher Erfolg. »Unsere Mannschaft soll zukunftsfähig sein. Dafür arbeiten wir«, sagt Janis Theermann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.