Trampolin-Bundesliga: SV Brackwede schuftet für die Teilnahme am Finale in eigener Halle Fliegen und siegen

Bielefeld (WB). Seinen Anfang nahm das Trampolinturnen im Zirkus. Mittlerweile hat sich der Sport längst international etabliert – auch im Bielefelder Süden. Die Sportvereinigung Brackwede tritt in dieser Saison erneut mit einer Mannschaft in der Trampolin-Bundesliga an – und feierte zum Auftakt am Wochenende gleich ihren ersten Sieg.

Von Philipp Bülter
Foto: Philipp Bülter

18,3 Jahre beträgt der Altersdurchschnitt der Top-Sechs-Springer der SV Brackwede für die neue Saison in der Trampolin-Bundesliga. Derzeit sind es sogar nur 17 Jahre, denn Topturner Jochen Redekop (22) fällt nach einer Nasenoperation noch aus. Er wird durch Xenia Pahl (14) ersetzt. »Natürlich fehlt uns Jochen. Aber jetzt können sich bis zu seiner Rückkehr eben andere beweisen«, sagt Trainer Vladimir Volikov.

Der gebürtige Ukrainer trainiert gemeinsam mit seiner Ehefrau Oksana Verbytska, die einst Trampolin-Vize-Weltmeisterin wurde, hauptamtlich bei der SV Brackwede. Die beiden sind beinahe jeden Tag in der Sporthalle an der Rosenhöhe II und kümmern sich neben dem Bundesligateam, das drei- bis fünfmal die Woche schuftet, auch um den Nachwuchs. Da neben Jochen Redekop Talent Nils Kwaßny (15) derzeit noch angeschlagen ist, starteten die Brackweder personell geschwächt zum Auftaktwettkampf am Sonntag beim TV Nöttingen nahe Karlsruhe.

Die Bielefelder Trampolinturner, die neben Kwaßny mit Janis Flottmann (24), Alonka Volikova (21), Marvin Weber (16), Xenia Pahl und Tim Pahl (12) sowie den Ersatzspringern Jill Loose (15) und Vincent Wack (23) angetreten waren, überzeugten dennoch beim Duell mit dem Bundesliganeuling Nöttingen. Nach sicheren Übungen von Marvin Weber und Xenia Pahl trat dann der Jüngste im Team, Tim Pahl, mit der schwierigsten Kürübung des Tages (9,2 Schwierigkeit) in Erscheinung. »Der Auftritt ist ihm sehr gut gelungen«, freute sich Trainer Vladimir Volikov. Die zwei ältesten und erfahrensten Turner Janis Flottmann und Alonka Volikova rundeten die guten Ergebnisse der SVB ab.

Sportvereinigung siegt deutlich

Flottmann zeigte dabei die deutlich beste Pflichtübung des Tages und Volikova – bereits in der Vorsaison beste Bundesliga-Turnerin – überzeugte mit der Tageshöchstwertung von 91,6 Punkten. Knapp dahinter landete Tim Pahl mit 91 Punkten. Am Ende gewann die Sportvereinigung mit 360 zu 330 Punkten und feierte einen starken Einstand in die neue Bundesligasaison.

Die SV Brackwede will die Zugehörigkeit zur Eliteklasse unbedingt erhalten. »Die Bundesliga ist ein echtes Aushängeschild«, betont Heidi Berger, Sportliche Leiterin beim SVB. Die ehemalige Sportlehrerin am Hans-Ehrenberg-Gymnasium trainiert seit vielen Jahrzehnten (junge) Trampolinturner. »Trampolinturner dürfen nicht ängstlich sein und müssen über eine gewisse Koordination verfügen«, erklärt Berger. Wichtig seien dazu vor allem die Trainer. »Wir sind hier mit Vladimir und Oksana super aufgestellt«, sagt Berger.

Die Trampolin-Turner der Brackweder erwarten im Heimwettkampf am kommenden Sonntag, 24. April, um 12.30 Uhr dann den aktuellen Deutschen Meister TV Weingarten aus Baden-Württemberg und den TV Eberstadt (Darmstadt) in der Sporthalle Rosenhöhe II. Nach Platz drei im Vorjahr will die SVB erneut unter die besten vier Teams. Das wäre die Qualifikation für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft am Samstag, 28. Mai, in eigener Halle. »Wir arbeiten viel und hart. Für die Mannschaft wäre die Teilnahme am Finale eine tolle Sache«, sagt Vladimir Volikov.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.