Emin Atra bereitet sich auf seine nächsten Kämpfe vor – Im Mai um die Deutsche Meisterschaft Der Blick geht nach oben

Bielefeld(WB/wie). Bielefelds aufstrebender Boxprofi Emin Atra bereitet sich auf seine nächsten Kämpfe vor. Am 30. April in Minden und am 21. Mai in Schwandorf (Oberpfalz) steigt der 26-Jährige wieder in den Ring. Ziel ist es, bis Ende des Jahres Europameister zu sein.

Er will hoch hinaus: Profiboxer Emin Atra steht vor zwei wichtigen Kämpfen. Am 30. April in Minden und am 21. Mai in Schwandorf sollen die nächsten Siege gefeiert werden.
Er will hoch hinaus: Profiboxer Emin Atra steht vor zwei wichtigen Kämpfen. Am 30. April in Minden und am 21. Mai in Schwandorf sollen die nächsten Siege gefeiert werden. Foto: Thomas F. Starke

»Die Entwicklung, die Emin nimmt, ist großartig. Wir gehen unseren Weg Schritt für Schritt weiter«, betont Manager Talip Ipek. Besonders die Zusammenarbeit mit Trainer-Urgestein Dimitri Kirnos (80) würde Früchte tragen und Atra noch einmal auf ein höheres boxerisches Niveau hieven. Ipek: »Dimitri Kirnos macht ein anderes Training – die alte Schule halt. Dadurch sind jetzt schon positive Veränderungen erkennbar. Emin schlägt zum Beispiel noch explosiver.«

Seit vier Wochen arbeitet Emin Atra mit Diplom-Boxtrainer Dimitri Kirnos, der auch schon die Klitschkos unter seinen Fittichen hatte. Im Trainingscamp in Dortmund, in den Katakomben des Signal-Iduna-Parks, macht der 26-Jährige täglich neue Erfahrungen. »Ich entwickle mich stetig weiter. Das Training verlangt mir viel ab, macht mich aber noch stärker – sowohl physisch, als auch technisch und konditionell«, berichtet der Bielefelder vom Team Emko.

Den achten Profikampf seiner Karriere – die bisherigen sieben hat er alle souverän gewonnen – bestreitet Emin Atra am Samstag, 30. April, in der Mindener Kampahalle – als Vorkampf des WM-Fights von Christian Pawlak, der gegen Baker Barakat seinen WBU-Gürtel verteidigen will. »Emins Kampf soll auf zehn Runden angesetzt sein. Es geht vor allem darum, wichtige Ranglistenpunkte zu sammeln«, erklärt Talip Ipek. Der Gegner wird in Kürze bekannt gegeben, soll aber kein Fallobst sein.

Im Herbst um die Europameisterschaft

Das gilt auch für den 21. Mai, wenn die Bielefelder Boxhoffnung bei der »Oberpfälzer Boxnacht« in Schwandorf um die Deutsche Meisterschaft im Super-Mittelgewicht kämpft. Dann geht es um den vakanten Titel des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB). Ipek: »Diesen Gürtel brauchen wir, um anschließend um die EBU-Europameisterschaft boxen zu können.« Internationaler Deutscher Meister nach BDF-Version (Bund Deutscher Faustkämpfer) ist Emin Atra bereits, nun folgt also der nächste Schritt. »Ich werde alles daran setzen, den BDB-Gürtel nach Bielefeld zu holen. Dieser Titel ist richtungsweisend für mich. Darauf haben wir ein Jahr lang hingearbeitet«, weiß Emin Atra um die Bedeutung des Kampfes. In Schwandorf wird auch Rainer Gottwald, Manager von Deutschlands Boxhoffnung Vincent Feigenbutz (20), am Ring sitzen.

Im Herbst soll dann um die Europameisterschaft geboxt werden. Um dafür in Frage zu kommen, muss Emin Atra zehn Profikämpfe bestritten haben.

Der Fahrplan des 26-Jährigen ist klar strukturiert. An den ehrgeizigen Zielen lässt auch Manager Talip Ipek keinerlei Zweifel aufkommen: »Wir wollen spätestens Ende des Jahres Europameister sein, weil wir nächstes Jahr Weltmeister sein wollen.«

Bis dahin ist es noch ein harter, steiniger Weg, den Emin Atra bereit ist zu gehen. »Ich will Weltmeister werden, und das werde ich auch schaffen!« Dieses Ziel treibt den in Bagdad geborenen Kämpfer, der 1996 aus dem Irak geflohen ist und seit einigen Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, seit seinem ersten Profikampf im Juni 2015 an. Sein sportliches Vorbild ist Marco Huck, der bekanntlich als erster Box-Weltmeister aus Bielefeld in die Geschichte eingegangen ist. Nun wandelt Emin Atra auf Hucks Spuren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.