Fußball-Oberliga: Arminias U23 trennt sich 1:1 von Neuenkirchen Gute Unterhaltung, aber kein Sieger

Bielefeld (WB). Arminias U23 hat sich mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden gegen SuS Neuenkirchen in die Winterpause der Oberliga Westfalen verabschiedet. Beide Mannschaften wollten mehr, aber einen Sieger gab es am Ende nicht.

Von Arndt Wienböker
Almir Kasumovic (links) rettete Arminias U23 mit seinem elften Saisontor das 1:1 gegen den SuS Neuenkirchen. Am Ende waren beide Mannschaften auf den Siegtreffer aus.
Almir Kasumovic (links) rettete Arminias U23 mit seinem elften Saisontor das 1:1 gegen den SuS Neuenkirchen. Am Ende waren beide Mannschaften auf den Siegtreffer aus. Foto: Hans-Werner Büscher

Viel Tempo, viele Torchancen: Die 100 Zuschauer an der Bielefelder Rußheide bekamen am Freitagabend gute Unterhaltung geboten. Der als Tabellendritter angereiste Gast aus Neuenkirchen erspielte sich in der ersten Hälfte ein Chancenplus und hätte bereits in der Anfangsphase in Führung gehen können.

Distanzschüsse von Viktor Braininger verfehlten aber ihr Ziel (8., 10.). Die erste Gelegenheit für die Arminen hatte Nico Schneck, dessen Schuss aus halbrechter Position jedoch von  SuS-Keeper Fiedler zur Ecke gelenkt wurde (11.). Dann tauchte Husmann frei vor DSC-Schlussmann Nikolai Rehnen auf; und verzog um Zentimeter (16.). In der 41. Minute war Rehnen dann geschlagen: Malte Nieweler traf mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck zum 0:1.

Für die Bielefelder war es eine Art Weckruf. »Bis dahin hatten wir viel zu viele Zweikämpfe verloren, waren zu verhalten«, monierte DSC-Trainer Daniel Scherning. Marco Hober mit einem Schuss aus 16 Metern (43.) und Dennis Mast –  einer von vier Profis in Arminias Oberligaelf –  mit einem satten Linksschuss, den Fiedler stark parierte (44.), hatten den Ausgleich auf dem Fuß.

Nach einigen deutlichen Trainer-Worten zur Pause kamen die Gastgeber »wie die Feuerwehr« (Scherning) aus der Kabine. Nach einer tollen Kombination zwischen Dennis Mast und  Steffen Lang über die rechte Seite köpfte Almir Kasumovic zum 1:1-Ausgleich ein  (50.). »Ein wunderschönes Tor – wie aus dem Lehrbuch«. schwärmte Scherning. Jetzt erspielten sich die Arminen ein Übergewicht: Schneck per Kopf (61.) und Mast freistechend vor Fiedler (64.) vergaben gute Chancen zur Führung. Auf der anderen Seite hämmerte Daniel Seidel das Leder genau ans Lattenkreuz (64.).

Es ging weiter hin und her – beide Mannschaften spielten auf Sieg. Rehnen wehrte einen Schuss mit dem Fuß ab (66.), Mast scheiterte erneut an Fiedler (69.). Die beste Chance zum Siegtreffer hatten schließlich die Gäste, doch der eingewechselte Sandmann schob die Kugel freistehend vor Rehnen übers Tor (84.).

Nachdem  Leon Rinke in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, war Schluss, und Daniel Scherning blickte mit »gemischten Gefühlen« auf die Partie zurück: »Ein offenes Spiel. Wir hatten gute und schlechte Momente. Das Wichtigste ist, dass wir nicht mit einer Niederlage in die Pause gehen. Darum tut der Punkt  gut.«  Kapitän André Kording, der sein vorerst letztes Spiel bestritt, sprach von »einem intensiven Spiel, das auch 3:3 hätte ausgehen können.«

Die Statistik zum Spiel:

DSC Arminia II: Rehnen – Lang, Lücke, Rinke, Wehmeier  – Kording, Hober  – Mast, Schneck (80. Gecim), Kleit (84. Dittrich)  – Kasumovic.
SuS Neuenkirchen: Fiedler – Osterhaus, Fuchs, Mümken, Wessels – Pöhlker – Husmann (67. Sandmann), Nesar (70. Knocke), Nieweler, Braininger – Seidel (67. Schlüter).
Schiedsrichter: Martin Pier (Holzwickede).
Tore: 0:1 Nieweler (41.), 1:1 Kasumovic (50.).
Zuschauer: 100.
Gelbe Karten: Kasumovic – Braininger, Mümken, Pöhlker.
Gelb-Rote Karte: Rinke (90.+2; wiederholtes Foulspiel).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.