Handball-Oberliga: TSG gewinnt 24:22 in Augustdorf Arbeitsreicher Start-Ziel-Sieg

Bielefeld (WB). Handball-Oberligist TSG A-H Bielefeld ist zumindest über Nacht auf Tabellenplatz drei geklettert. Am Abend setzte sich die TSG mit 24:22 (12:8) beim OWL-Rivalen HSG Augustdorf/Hövelhof durch – ein hart erkämpfter Start-Ziel-Sieg.

Von Jörg Manthey

Anstelle von Routinier Henrik Ortmann, der für seine Rote Karte aus dem Menden-Spiel keine Sperre aufgebrummt bekommen hat, stand diesmal Youngster Tim Schuwerack aus der A-Jugend im TSG-Kader.

Und die Gäste begannen furios. Die Manndeckung von Nils Strathmeier gegen HSG-Linkshänder Matthias Struck sollte zunächst Früchte tragen. Strathmeier, Dominik Schmidt und Carl-Moritz Wagner warfen eine schnelle 3:0-Führung heraus (4.). Es dauerte bis zur 7. Minute, ehe der Ex-Bielefelder Rene Wolff per erweitertem Gegenstoß den ersten Treffer für die Sandhasen erzielte. Über ein 6:2 durch einen Schulz-Siebenmeter (13.) erspielte sich die TSG in Überzahl eine komfortable 9:4-Führung (20.), die die Hausherren zu einer Auszeit zwang. Basis für die Bielefelder Dominanz bis zu diesem Zeitpunkt war die funktionierende Deckung mit einem aufmerksamen Calli Welge dahinter. Im Angriffsspiel fehlte es der TSG allerdings an Struktur – gegen die robuste 6:0-Abwehr der Augustdorfer tat sich der Rückraum schwer. Beim 9:6 (25.) nahm TSG-Trainer Michael Boy die erste Auszeit. In Überzahl fanden die Gäste dann gleich dreimal in Folge ihren Meister in HSG-Keeper Ronny Krüger. Lukas Schulz sorgte schließlich mit einer Einzelaktion für die 12:8-Pausenführung, die auch höher hätte ausfallen können.

Das Vier-Tore-Polster hielt bis zur 35. Minute: Linksaußen Leon Prüßner traf bei seinem Comeback zum 15:11. Doch dann riss der TSG-Faden. Vorne häuften sich die Fehler, Augustdorf witterte Morgenluft und verkürzte auf 14:15 (39.) und 16:17 (42.). Es blieb eng, wobei es der TSG auch dank zahlreicher Welge-Paraden gelang, immer knapp in Führung zu bleiben. Zwei Siebenmetertore von Leon Prüßner brachten die TSG 19:16 in Front. Wagner und erneut Prüßner schraubten das Ergebnis auf 21:16 (50.) in die Höhe. In dieser Phase rührte die TSG-Deckung erneut Beton an – Augustdorf blieb bis zum 17:21 sieben Minuten ohne Torerfolg. Als HSG-Spieler Florian Hengsbach beim Spielstand von 21:18 für die TSG dann seine dritte Zeitstrafe kassierte (52.) und Nils Prüßner das 22:18 nachlegte, war eine Vorentscheidung gefallen. Über 24:20 (58.) brachte die TSG den verdienten Sieg (58.) ins Ziel. »Ein reines Kampfspiel. Es zählen nur die Punkte«, atmete der starke Pascal Welge erleichtert durch. Trainer Michi Boy fand ähnliche Worte: »Wir hatten heute eine ganz junge Mannschaft auf dem Feld. Es war sicherlich kein schönes Spiel, aber unser erster richtiger Auswärtssieg – und das zählt.«

Nun dürfen sich die TSG-Akteure auf den Besuch beim heutigen Zweitligaspiel zwischen Arminia und dem KSC freuen. Sponsor Dürkopp hat eingeladen.

TSG: Welge/Schiemann – Schnorfeil, Schmidt (1), Wagner (3), N. Prüßner (2), Fröbel (1), Schneider, Schuwerack, L. Prüßner (5/2), Strathmeier (2), Gote (2), Wiese (2), Schulz (6/2).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.