TuS Dornberg hat Spaß in den Niederungen des Amateurfußballs – Aufstieg ist das Ziel Der etwas andere C-Ligist

Bielefeld (WB). Am vergangenen Sonntag wurde auf dem B-Platz in Ummeln gespielt – gegen die »Dritte« des VfL, und das auf Asche. Nichts Ungewöhnliches in der Fußball-Kreisliga C, aber ungewohnt für den TuS Dornberg.

Von Arndt Wienböker
Haben viel Spaß und Erfolg in der Kreisliga C: Dornbergs Teammanager Levin Schürmann, Taima Heimann Andrade, Marvin Langer und Spielertrainer Adis Hasic (von links) freuen sich nun auf das Heimspiel am Sonntag gegen TuS Langenheide II.
Haben viel Spaß und Erfolg in der Kreisliga C: Dornbergs Teammanager Levin Schürmann, Taima Heimann Andrade, Marvin Langer und Spielertrainer Adis Hasic (von links) freuen sich nun auf das Heimspiel am Sonntag gegen TuS Langenheide II. Foto: Peter Unger

Nach dem freiwilligen Rückzug der ersten Mannschaft, die in der Saison 2016/17 den Neustart in der Bezirksliga angehen wird, ist der TuS Dornberg II rein sportlich gesehen momentan der TuS Dornberg I. »Die Jungs freuen sich über die große Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird«, berichtet Hans-Werner Freese. Der Dornberger Manager befindet sich zwar in einer Art »Sabbatjahr«, aber die Spiele in der Kreisliga C lässt sich Freese nicht entgehen: »Die Leute wundern sich manchmal, mich auf den Plätzen dort anzutreffen, aber für mich ist das selbstverständlich. Ich kann doch nicht weglaufen, wenn ich so etwas mit angestoßen habe.«

Mit den Besonderheiten der untersten Spielklasse hat sich Freese angefreundet: »Das ist natürlich alles etwas merkwürdig und gewöhnungsbedürftig, aber auch in der Kreisliga C gibt es schöne Tore zu bestaunen.« Vor allem von der Dornberger Mannschaft, die nach sieben Spieltagen die Maximalausbeute von 21 Punkten (37:3 Tore) eingefahren hat und souverän die Gruppe 3 anführt. Und das mit einem jungen Team, in dem neben Spielern wie Marvin Langer, der als einziger aus dem letztjährigen Westfalenligakader übrig geblieben ist, auch viele Talente aus der eigenen Jugend stehen. Einer davon ist Taima Heimann Andrade. Der führt souverän die Torschützenliste an. Laut »Fußball.de« mit 13 Treffern, aber Freese versichert: »Der Junge hat bestimmt schon 20 Buden gemacht.« Kreisliga C halt, da wird nicht alles so genau genommen.

»Das ist aber auch das Schöne. In der Oberliga setzt sich der Gegner nach dem Spiel in den Bus und fährt nach Hause. Hier bleibt der Gegner noch auf ein Bierchen und ‘ne Wurst am Platz und es wird noch ein bisschen geschnackt.« Und ob der TuS in der Westfalenliga gegen Viktoria Heiden spielt oder in der Kreisliga C gegen den VfL Oldentrup, mache zuschauermäßig auch keinen großen Unterschied.
Nun sind sie aber nicht gekommen, um zu bleiben. »Wir haben eine gute Truppe, mit der wir aufsteigen können, wenn nicht sogar müssen.« Das sagt Spielertrainer Adis Hasic. Der 34-Jährige ist vor der Saison vom KSC Bosna, wo er bereits die Niederungen der C-Liga kennengelernt hat, an den Dornberg Mühlenbrink gewechselt. »Um zu helfen«, wie er selbst betont: »Zu Dornberg habe ich eine ganz spezielle Verbindung und ich möchte, dass man wieder mit Respekt über den Verein spricht. Das A und O ist, dass der Name TuS Dornberg nicht beschmutzt wird und wieder eine Perspektive da ist.« Neun Jahre schnürte Adis Hasic die Schuhe für den ehemaligen Oberligisten, jetzt will er den TuS II nach oben führen. »In meinem Freundeskreis haben mich viele gefragt, warum ich mir das antue. Aber es macht super viel Spaß mit der Mannschaft. Die Jungs ziehen alle voll mit. Die Trainingsbeteiligung ist überragend.«

Der etwas andere C-Ligist (Freese: »Die Mannschaft trainiert auf A-Liga-Niveau«) stimmte sich vor der Saison mit einem gemeinsamen Wochenende in Bad Neustadt auf die Serie ein. »Da hat man schon gemerkt, dass das eine gute Truppe ist, die zusammenhält«, freut sich Hasic. Und noch etwas ganz Entscheidendes ist anders als in den Vorjahren, die durch sportliche Abstiege gekennzeichnet waren. Freese: »Wir gewinnen endlich wieder Spiele und das macht natürlich am meisten Spaß – egal in welcher Liga.«

Freeses Ideal-Vorstellung ist, dass die Grün-Weißen in der Saison 2016/17 mit der ersten Mannschaft in der Bezirksliga und der Reserve in der Kreisliga B antreten. In dem Schritt, die »Erste« für diese Saison zurückzuziehen und auf das Startrecht in der Landesliga zu verzichten, sieht sich Hans-Werner Freese bestätigt: »Wir haben alles richtig gemacht.« Und auch die Planungen für die neue Bezirksligamannschaft unter dem Trainergespann Thies Kambach/Janis Theermann – die Noch-Theesener haben einen Zweijahresvertrag unterschrieben – seien im Fluss. Zudem verweist der langjährige Manager nachdrücklich darauf, dass ein Umdenken in Dornberg stattgefunden hat: »Hier werden keine Scheine mehr von den Bäumen gepflückt.«

Der aktuelle Ligaalltag heißt TuS Langenheide II – am Sonntag zu Gast am Dornberger Mühlenbrink. Dann will der TuS wieder mächtig Spaß haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.