Braker Reitertage garantieren beste Unterhaltung dank Mensch, Pferd und Maschine Symmangk siegt im »Großen Preis«

Bielefeld (WB). Erstmals sicherte sich der 38-jährige Michael Symmangk vom RFV Lützow Herford den Sieg beim »Großen Preis« des Braker Reitturniers. Der gebürtige Sachse, der für die Familie Nagel reitet, hat sein Siegpferd »KN Ally« erst vor zwei Jahren übernommen.

Von Peter Unger
Michael Symmangk (RFV von Lützow Herford) setzte sich mit »KN Ally« im Stechen des »Großen Preises« fehlerfrei durch.
Michael Symmangk (RFV von Lützow Herford) setzte sich mit »KN Ally« im Stechen des »Großen Preises« fehlerfrei durch. Foto: Peter Unger

Entsprechend groß war die Freude nach dem Erfolg im S*-Springen mit Stechen gegen starke Konkurrenz. Michael Symmangk bewältigte im Stechen den Parcours nicht nur fehlerfrei, sondern auf dem 13-jährigen Westfalen in 45,06 Sekunden auch am schnellsten. Ihre Stärken: »Ihre Vorsichtigkeit und ihr Wille.«

Ergebnisse der Braker Reitertage

Springprüfung Klasse S* mit Stechen: 1. Michael Symmangk (RFV von Lützow Herford) und KN Ally (0 Fehler/45,06 sec), 2. Andres Mauricio Quintero Palomar (RFV von Lützow Herford) mit Chavany (0/46.20 sec), 3. Holger Wenz (ZRFV Versmold) mit Smart Forever (4/43.40 sec).
Springprüfung Klasse S*: 1. Dennis Buddenberg (RFV v. Bismarck Exter) und Lemontree (0/55.40 sec), 2. Dieter Smitz (TG Schaumburg) und Nemo (0/ 57.59 sec), 3. Sarah Sudhölter (PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen) und San Severo (0/ 58.53 sec).
Springprüfung Klasse S* für junge Pferde: 1. Michael Symmangk (RFV v. Lützow Herford) und Lady Tiffany (0/62.22 sec), 2. Henrik Griese (RFV Cherusker) und Collinda (0/63.86 sec), 3. Axel Berenbrinker (RV Hellforth) und Serrano (0/64.25 sec).
Springprüfung Klasse M**: 1. Henrik Griese (RFV Cherusker) und Collinda (0/66.47 sec), 2. Dieter Smitz (TG Schaumburg) und Lumina (0/70.41 sec), 3. Lina Thülig (RV Lippborg-Unterberg) und Flipper (0/70.47 sec).
Springpferdeprüfung Klasse M*: 1. Sebastian Holtgräve-Osthues (RFV Büren) und Lasse (Wertnote 8.5), 2. Ann-Cathrine von Kanne (RV Steinheim) und Hillary (8.4), 3. Thorsten Brinkmann (RFV v. Lützow Herford) und Captain Cool (8.3), 22. Britta Stahlsmeier (Ravensberger RZFV Jöllenbeck) und Charlie Brown (7.6.).
Dressurprüfung Klasse L mit Trense: 1. Saskia Jäger (RFV Schlangen) und Rhea Raphaela (Wertnote 7.8), 2. Alica Terbeck (RFV Graf Haeseler Wallenbrück) und Roman P (7.6), 3. Sina Tiemann (RV Herzog Wittekind) und Linaro (7.5).
Dressur E2-Jugendchampionat: 1. Lisa Richter (Wittekind Oberbauerschaft) und Cupido (Wertnote 7.8).

Ihm dicht auf den Fersen war der geringfügig langsamere Andres Mauricio Quintero Palomar (46,20 sec) auf Chavany, der mit einer tadellosen Vorstellung ebenfalls ohne Abwurf blieb. Somit konnte der RFV von Lützow Herford beim Abschlussspringen in Brake einen Doppelerfolg feiern. Dritter wurde Holger Wenz (ZRFV Versmold) auf Smart Forever.

Das erste S-Springen (ohne Stechen) am späten Samstagnachmittag um den Preis der Ergo-Versicherungen und den Frederike-Becker-Ehrenpreis gewann Dennis Buddenberg (RFV v. Bismarck Exter) auf dem zehnjährigen Oldenburger Lemontree, mit dem er innerhalb kurzer Zeit schon bei zwei M-Springen erfolgreich war. Bei seinem Null-Fehler-Ritt benötigte der 27-jährige Reiter 55,40 Sekunden. »Ich habe hier in Brake das erste Mal gewonnen«, freute er sich über das blendende Resultat. »Der Parcours war in bewährter Manier aufgebaut und deshalb muss man dem Parcourschef Sven Rübartsch ein dickes Lob aussprechen.«

Bei seinem Erfolgsritt ließ der an Nummer 48 startende Dennis Buddenberg immerhin namhafte Reiter wie die Drittplatzierte Sarah Sudhölter (0/58,53 sec) vom PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen oder den Sechsten Henrik Griese (0/60,59 sec) vom RFV Cherusker und Dieter Smitz (0/57,59 sec) vom TG Schaumburg hinter sich.

Smitz hat im Vorjahr die Youngster-Tour gewonnen und musste sich jetzt beim S-Springen auf dem achtjährigen Hannoveraner Nemo mit Rang zwei begnügen. »Wenn man 48 Starter lang in Führung ist und kurz vor Schluss abgefangen wird, ist das doch etwas enttäuschend«, meinte Smitz, der gerne nach Brake kommt, »weil die Bedingungen optimal sind, die Pferde sehr gut springen können und das Umfeld mit den tollen Zuschauern einfach stimmen«.

Zufrieden äußerte sich auch Frank Thenhausen zum Abschneiden von Apanatschi, den er seit diesem Jahr reitet und mit dem er erst sein zweites S-Springen bestritt. Ein dummer Fehler kostete Thenhausen eine bessere Platzierung. »Der Westfale ist zwar schon 13 Jahre alt, ist aber noch nicht so viele hohe Prüfungen gegangen«, erläuterte der für den Ravensberger ZRFV Jöllenbeck startende Diplom-Ingenieur.
Zu einer spannenden Angelegenheit entwickelte sich die Auseinandersetzung 1 PS gegen 20 PS.

Bei strahlendem Sonnenschein und vollen Rängen begeisterte diese Kooperation des RV Brake und MSC Brake Jung und Alt gleichermaßen. So war die Showeinlage am Samstagabend zugleich Spaß-Duell und Publikumsmagnet. Selbstbewusst und voller Optimismus trat die erfahrene Springreiterin Leah Weimann zusammen mit Dagmar Stock (beide RV Brake) zu dieser Revanche der besonderen Art auf dem großen Turnierplatz des Reit- und Fahrvereins Brake an. Ihr Motto: »Wir gewinnen.« Wie im Vorjahr trafen die zwei Reiterinnen auf den elfmaligen Deutschen Trial-Meister Carsten Stranghöner sowie seinen Mitstreiter Mirco Kammel vom MSC Brake.

Erneut galt es, einen Parcours in schnellstmöglicher Zeit zu überwinden. Die versierten Trialfahrer hatten ihre Taktik, die Hindernisse mithilfe von Holzklötzen zu überwinden, jedoch so weit perfektioniert, dass sie ihre vierbeinigen Gegner nach zwei Wertungsrunden mit einem Vorsprung von 11,89 Sekunden schlagen konnten. Auch die Pferde waren schnell unterwegs – jedoch wurden sie durch zwei Abwürfe der von Leah Weimann gerittenen Haflingerstute Jenny zurückgeworfen. Eine von großem Beifall begleitete Ehrenrunde beider Teams zeigte, wie viel Freude Sieger und Besiegte an diesem Contest »Pferd gegen Maschine« hatten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.