Arminias U23 nimmt das Training mit zwei externen Neuzugängen auf – Schneck und Tosun sollen noch kommen Eine kleine Wundertüte

Bielefeld(WB). Mit bislang nur zwei externen Neuzugängen und vielen  Talenten aus der eigenen Jugend hat Arminias U23 das Training für die Oberliga-Saison 2015/16 aufgenommen. Trainer Daniel Scherning hofft, in den nächsten Tagen zwei weitere Transfers vermelden zu können.

Von Arndt Wienböker
Arminias U23 stellt sich für die Oberliga-Saison 2015/16 neu auf ; von links: Trainer Daniel Scherning, Nico Bartling, Marcel Lücke, Max Danner, Robin Mrozek, Benjamin Kraft, Ugur Pehlivan, Kosta Papadopoulos und Co-Trainer Istvan Gal.
Arminias U23 stellt sich für die Oberliga-Saison 2015/16 neu auf ; von links: Trainer Daniel Scherning, Nico Bartling, Marcel Lücke, Max Danner, Robin Mrozek, Benjamin Kraft, Ugur Pehlivan, Kosta Papadopoulos und Co-Trainer Istvan Gal. Foto: Bernhard Pierel

So trainieren die beiden Ex-Arminen Nico Schneck (SV Rödinghausen) und Orkun Tosun (SC Wiedenbrück) bereits bei der Bielefelder U23 mit. Sie waren auch beim Aufgalopp am Samstagmorgen an der Friedrich-Hagemann-Straße dabei. »Es sind in beiden Fällen noch Kleinigkeiten zu  klären, aber ich hoffe ganz stark, dass wir  beide Spieler dazuholen können, denn das würde die Qualität unseres  Kaders deutlich erhöhen«, sagt Scherning. Sowohl Mittelfeld-Stratege Schneck als auch Abwehr-Allrounder Tosun verfügen über Regionalliga-Erfahrung – Schneck gehörte in Rödinghausen zum Stammpersonal.

Außerdem ist noch eine Torhüter-Position vakant, da Christopher Balkenhoff den Verein verlassen wird. »Er hält sich momentan nur noch bei uns fit«, so Scherning. Neue Nummer eins im Bielefelder Oberliga-Kasten wird Jungprofi Nikolai Rehnen, der sich aktuell mit dem Zweitligakader im Trainingslager in Österreich befindet. Einen zweiten U23-Keeper haben die  Arminen bereits an der Angel: Siyabend Akgül aus der U19 des SV Rödinghausen soll kommen – aber auch hier gibt es noch letzte Details zu klären. Mit Schneck, Tosun und Akgül hätte Scherning 19 Feldspieler und zwei Torhüter im Kader. »20 plus 2 wären optimal, aber wichtig ist jetzt erst einmal, dass diese  drei Baustellen geschlossen werden.«

Denn, so Arminias 31-jähriger Trainer, »wir haben auch einiges an Qualität verloren.« Damit spielt Scherning  in erster Linie auf die Abgänge von Topstürmer Cihan Bolat (RW Ahlen) und Liridon Redjepi (Roland Beckum) an.

Barting und Dittrich kommen

Externe Neuzugänge sind Nico Bartling (TuS Dornberg) und Sturmtalent Maximilian Dittrich aus der U19 des Hamburger SV. Auch der beim VfL Theesen ausgebildete Aytürk Gecim stand ganz dicht  vor einem Wechsel zum DSC, ehe er sich doch dazu entschied, beim SV  Rödinghausen II zu bleiben. Scherning: »Das zeigt, wie schwer es ist, mit unseren finanziellen Möglichkeiten gegen andere Vereine  mitzuhalten.«

Aus der letztjährigen U19 sind sechs eigene Talente in den Kader der U23 aufgerückt. Daniel Scherning betont, dass es weiterhin eine »ganz wichtige Aufgabe ist, die Jungs an den Profibereich heranzuführen« und nennt als Positiv-Beispiele Marco Hober oder Bashkim Renneke. Eine konkrete Zielsetzung sei nach Platz acht im Vorjahr schwierig zu definieren, »weil wir als U23 mit vielen Talenten, die im vorigen Jahr aus der A-Jugend-Bundesliga abgestiegen sind,  eine kleine Wundertüte sind und uns als Mannschaft erst einmal finden müssen«.

Dass es die sportliche Leitung des DSC Arminia  für »wünschenswert« hält, die U23 mittelfristig in die Regionalliga zu hieven, hat Daniel Scherning zur Kenntnis genommen. Ohne  dauerhafte Unterstützung aus dem Profikader dürfte dieses Ziel aber wenig realistisch sein. Das weiß auch Scherning:  »Wir sind aktuell nicht in der Position, um sagen zu dürfen, wir wollen aufsteigen, weil unsere  Mannschaft im Vergleich zu der gestandenen Oberliga-Konkurrenz  dafür einfach zu jung und unerfahren ist.«

Unterstützt wird Scherning   von dem  neuen Co-Trainer Istvan Gal. Der 40-jährige Ungar hat die Nachfolge von Carsten Rump (Trainer U19) angetreten. »Ich freue mich auf die neue Aufgabe, möchte mich weiter entwickeln und die Strukturen des Nachwuchsleistungszentrums kennenlernen«, sagt der Ungar, der nach seiner Entlassung beim TuS Dornberg als Co-Trainer beim SC Herford fungierte, aber auch bereits einige Monate beim DSC hospitierte. A-Lizenz-Inhaber Gal erhofft sich von seiner Tätigkeit bei Arminia zudem neue Impulse auf seinem  angestrebten Weg zum  Fußball-Lehrer.

Dass Arminias NLZ soeben mit drei Sternen ausgezeichnet worden  ist (wir berichteten), freut natürlich auch Daniel Scherning: »Eine schöne Sache, die sich die Nachwuchsabteilung verdient hat, weil hier akribisch gearbeitet wird.«  Akribisch arbeiten werden die »Blue  Boys« auch  bis zum Saisonstart  am 16. August – 37 Einheiten stehen bis dahin auf dem Programm. Scherning: »Wir müssen Power, ein gutes Umschaltspiel und Kreativität auf den Platz kriegen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.