Arminias NLZ erhält die höchste Auszeichnung und Fördergelder in sechsstelliger Höhe Drei Sterne für die Nachwuchsarbeit

Bielefeld (WB). Arminias Nachwuchsleistungszentrum gehört zu den besten in ganz Deutschland. Erstmals in der Vereinsgeschichte ist das Bielefelder NLZ bei der Zertifizierung mit drei Sternen ausgezeichnet worden und steigt damit in die Eliteliga auf.

Von Arnd Wienbröker
Große Freude über drei Sterne für das Nachwuchsleistungszentrum: Arminias NLZ-Leiter Finn Holsing, Präsident Hans-Jürgen Laufer und Jugendcheftrainer Dr. Philipp Kaß (von links) sehen in der Auszeichnung einen »Kick für die Zukunft«.
Große Freude über drei Sterne für das Nachwuchsleistungszentrum: Arminias NLZ-Leiter Finn Holsing, Präsident Hans-Jürgen Laufer und Jugendcheftrainer Dr. Philipp Kaß (von links) sehen in der Auszeichnung einen »Kick für die Zukunft«. Foto: Arndt Wienböker

»Mehr geht nicht. Ein herausragendes Ergebnis, das mit ganz viel Engagement und Leidenschaft des gesamten Teams erreicht worden ist. Das gibt uns einen Kick für die Zukunft«, verkündet Finn Holsing, Leiter von Arminias Nachwuchsleistungszentrum, voller Stolz.

Alle drei Jahre lassen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) sämtliche Nachwuchsleistungszentren in Deutschland, die für Erst- und Zweitligisten verpflichtend sind, von dem unabhängigen Unternehmen »Double PASS« zertifizieren. Dabei wird die Nachwuchsarbeit nach insgesamt 5000 (!) verschiedenen Kriterien – verteilt auf acht Dimensionen – bewertet: Strategie und Finanzen, Organisation und Verfahren, Fußballausbildung und Bewertung, Unterstützung und Bildung, Personal, Kommunikation und Kooperation, Infrastruktur und Ausstattung, Effektivität und Durchlässigkeit.

Sonderzuschuss soll Ausbildung optimieren

»In der Summe haben wir ein exzellentes Ergebnis erzielt und uns exzellent verbessert«, freut sich Dr. Philipp Kaß, Arminias Jugendcheftrainer und Sportlicher Leiter der U10 bis U16. Die Umstrukturierungen, die der DSC in den vergangenen Monaten vorgenommen habe, seien enorm wichtig gewesen, versichern Holsing und Kaß, die beide erst seit einem Jahr an der Spitze des NLZ stehen. »Wir haben uns klammheimlich weiterentwickelt«, betont Arminias Präsident Hans-Jürgen Laufer und bezeichnet das Drei-Sterne-Ergebnis (vorher hatte Arminias NLZ keinen Stern) als »sensationell«. Laufer: »Die Auszeichnung ist aber verdient, weil ich weiß, wie viel Arbeit dahinter steckt.« Insgesamt 2500 Seiten an Dokumenten wurden bei der Zertifizierung eingereicht. In fast allen Bereichen erhielten die Arminen die Bestnote.

Für Arminias Sportlichen Leiter Samir Arabi ist dies »das Ergebnis einer kontinuierlichen Weiterentwicklung und einer hervorragenden Arbeit im Nachwuchsbereich«. Die drei Sterne für das NLZ zahlen sich im wahrsten Sinne des Wortes aus. So erhält Arminia für die Top-Zertifizierung vom Verband jährliche Sonderzahlungen in sechsstelliger Höhe. Und das über einen Zeitraum von drei Jahren, denn solange gilt die Einstufung. Die genaue Höhe der finanziellen Zuschüsse hängt auch von der Ligazugehörigkeit der Profis ab. »Diese Gelder wollen wir sinnvoll einsetzen und die Ausbildung unserer Spieler weiter optimieren«, betont Finn Holsing. 

An den Profibereich heranführen

Ziel müsse es sein, die eigenen Talente zu halten und verstärkt an den Profibereich heranzuführen. Holsing: »In den vergangenen Jahren haben uns viele der Top-Talente nach der U15 oder U16 verlassen. Wir müssen ein Signal setzen, dass wir bei Arminia optimal ausbilden und die Jungs auch bei uns oben ankommen können. Dafür haben wir die Basis geschaffen.« Talente wie Nikolai Rehnen, Marco Hober oder Michael Bergen, die sich aktuell mit dem Profikader im Trainingslager in Österreich befinden, seien gute Beispiele für den Weg in den Profibereich.

Hans-Jürgen Laufer hofft, demnächst auch mal wieder einige dieser Talente bei den Profis spielen zu sehen: »Wir sind auch im Nachwuchsbereich ein Aushängeschild für die Region. Das muss deutlich gemacht werden.« Zu tun gibt es weiterhin genug. So seien Verbesserungen in der Infrastruktur – vor allem am Trainingsgelände an der Friedrich-Hagemann-Straße – dringend notwendig. Im sportlichen Bereich ist es eines der primären Ziele, die U19 nach dem Abstieg aus der Bundesliga wieder in die Beletage des deutschen Nachwuchsfußballs zu hieven. Für eine bessere Anbindung an den Profibereich sei zudem ein Aufstieg der U23 von der Oberliga in die Regionalliga »wünschenswert«.

Die drei Sterne sollen Arminias Nachwuchs auf ihrem weiteren Weg neue Türen öffnen. Philipp Kaß bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: »Eine gute Nachwuchsarbeit ist alternativlos.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.