Peter »Keite« Albersmeier hat sich als Spieler und Trainer einen Namen gemacht – Karfreitag wird er 70  44 Jahre im Fußball-Geschäft 

Bielefeld (WB). Es dürfte in Bielefelder Haushalten kaum ein Archiv geben, das besser sortiert ist als das von Peter Albersmeier. 44 Jahre lang war der Bielefelder im Fußball-Geschäft unterwegs, heute feiert er seinen 70. Geburtstag.

Von Arndt Wienböker
Bild 1
Bild 1

 »Ich habe von jedem Spiel, in dem ich als Trainer tätig war, einen Zeitungsbericht archiviert. Das waren 23 Jahre«, schmunzelt Peter Albersmeier und holt als Beleg eines seiner sorgfältig sortierten Alben aus dem Regal. »Keite« Albersmeier hat sich zu seiner aktiven Zeit einen Namen in Bielefeld und der Region gemacht – erst als Spieler, dann als Trainer.

 Sein Leib- und Magenverein war der VfB 03. Hier erlernte er im Alter von 11 Jahren das Fußball-ABC. Mit den »Roten« feierte Albersmeier im Mai 1973 seinen größten sportlichen Erfolg – Westfalenmeister. In der Aufstiegsrunde zur Regionalliga, der damals zweithöchsten Spielklasse in Deutschland, scheiterten die »Hüpker« dann knapp und verpassten so ein Duell auf Augenhöhe mit dem damaligen Dauerrivalen DSC Arminia. Tausende von Zuschauern besuchten seinerzeit die Heimspiele. 1978 beendete Stürmer Albersmeier beim VfB 03 seine aktive Laufbahn als Spieler, die ihn auch zur DJK Gütersloh, SV Brackwede und TuS Sennelager geführt hatte.

 Es folgte eine ebenso erfolgreiche Karriere als Trainer. Den VfB 03 führte er genauso zur Meisterschaft wie SpVg. Fichte 06/07 oder den TSV Amshausen. Außerdem trainierte er die U19 des DSC Arminia, den SV Hövelhof und den SV Werl-Aspe. Im Jahr 2000 war dann Schluss. Das Interesse am Sport ist geblieben, am Wochenende läuft im Hause Albersmeier regelmäßig der große Fußball auf Sky.

 Ein besonderer Moment war es, als Peter Albersmeier auf Initiative von Reinhard »Nase« Schröter vor zwei Jahren die damalige Westfalenmeister-Mannschaft des VfB 03 zu einem Wiedersehen zusammentrommelte – 40 Jahre nach dem größten Triumph. »Seitdem treffen wir uns regelmäßig. Eine tolle Sache.«

 Peter Albersmeier ist auch heute noch Mitglied im VfB Fichte – seit 59 Jahren. »Auf der Rußheide war ich aber seit 1999 nicht mehr«, sagt er. Seine Söhne Nico und Jörn sind glühende Arminia-Fans. Der Senior schaut sich lieber mal ein Spiel seiner Enkel auf dem Sportplatz in Senne an, in dessen unmittelbarer Nähe er seit 1980 mit Ehefrau Heidrun lebt.

 Beständigkeit hat auch das Berufsleben des rüstigen Rentners ausgezeichnet. Seit 49 Jahren ist er bei dem Brackweder Unternehmen Hüser van Zwoll beschäftigt. Seit dem Eintritt ins Pensionsalter arbeitet er dort immer noch zwei halbe Tage pro Woche im Außendienst. »Doch mit 70 ist jetzt endgültig Schluss«, versichert Peter Albersmeier. »Ich war fast mein ganzes Leben dem Fußball und dem Job verpflichtet, nun will ich meine Freizeit genießen.«

 Da sein runder Geburtstag auf Karfreitag fällt, holt Peter Albersmeier eine zünftige Feier im Kreise seiner Familie, Freunden und Bekannten nach. Dabei dürfen natürlich auch einige ehemalige Weggefährten aus Fußballertagen nicht fehlen. Auch die WB-Sportredaktion gratuliert ganz herzlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.