Handball-Oberliga: TSG peilt fünften Sieg in Folge an – TuS 97 hofft auf Kehrtwende  Boy verteilt Fleißkärtchen 

Bielefeld (WB/jm/wie). Mit 8:0 Punkten im Rücken empfängt Handball-Oberligist TSG A-H Bielefeld am Samstag (19.15 Uhr) die »Wundertüte« SG Handball Hamm II. Der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck strebt ebenfalls zu Hause nach drei Niederlagen in Folge gegen Eintracht Hagen II ein Erfolgserlebnis an (Sa., 17.45 Uhr).

Nils Strathmeier möchte mit der TSG A-H Bielefeld den positiven Trend fortsetzen. Im Heimspiel gegen Handball Hamm II soll der fünfte Sieg in Folge eingefahren werden.
Nils Strathmeier möchte mit der TSG A-H Bielefeld den positiven Trend fortsetzen. Im Heimspiel gegen Handball Hamm II soll der fünfte Sieg in Folge eingefahren werden. Foto: Thomas F. Starke

 TSG A-H Bielefeld

 Das 24:24-Hinspiel gegen die SG Handball Hamm II samt Fahrkarten-Festival gehörte zu den weniger glorreichen TSG-Darbietungen. Ersatz-Trainer Matthias Geukes, der damals an früherer Wirkungsstätte den mit einem Hexenschuss mattgesetzten Trainer Michael Boy vertrat, sprach von einer »gefühlten Niederlage.«

 Wegen seines Hinspielmalheurs »brennt« Boy nach eigenen Angaben über alle Maßen, Hamm in die Schranken zu weisen. Zumal die Partie nicht mitgefilmt worden war und der TSG-Coach somit auf andere Eindrücke angewiesen ist. »Ich sehe uns ein bisschen weiter als damals. Die Mannschaft arbeitet im Training mehr als viel«, verteilt er Fleißkärtchen. Die Reize, die er setzt, jedwedes Larifari im Keim zu ersticken, würden klaglos akzeptiert.

 Den Unterbau des ASV Hamm-Westfalen – der Zweitliga-Vierte spielt erst am Sonntag in Rostock – bezeichnet Geukes als »Wundertüte«. Die Hammer Bundesliga-A-Jugend gastiert am Samstag um 16 Uhr bei der JSG NSM-Nettelstedt; hinterher könnte noch ein Express gen Heepen düsen. »Einer wie Tobias Weßeling kann dir an einem guten Tag zehn Dinger einschenken. Oder Fabian Huesmann. Aber das ist kein Hexenwerk, was die machen«, erkennt Geukes allenfalls »solide Arbeit« an. Vorsicht ist geboten. Hamm holte im Kalenderjahr 2015 fünf von acht möglichen Punkten. SG-Trainer Christof Reichenberger strahlte nach dem jüngsten 30:22 über den ASV Senden, dem höchsten Sieg der laufenden Serie: »Das war unsere beste und dominanteste Saisonleistung.«

 TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck

 »Wir haben uns selbst den Druck immens erhöht.« TuS 97-Trainer Walter Schubert blickt dem Heimspiel gegen Eintracht Hagen II nach drei Niederlagen in Folge mit gemischten Gefühlen entgegen. Um nicht weiter in die untere Tabellenhälfte abzudriften, fordert Schubert eine Kehrtwende: »Jetzt kommen die Spiele, in denen wir wieder gewinnen müssen.« Dazu zählt zweifelsohne die Partie am Samstag gegen den Tabellenelften aus Hagen. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen der seit Wochen miserablen Wurfausbeute setzt der Trainer den Hebel in der Abwehr an. »Wir müssen hinten im Verbund weniger zulassen.« Für den noch für ein Spiel gesperrten Jörg-Uwe Lütt wird diesmal Mirko Seliger aus der Verbandsliga-Reserve, die im Anschluss spielt, als zweiter Torwart neben David Weinholz auflaufen. Ansonsten melden sich bei den Jürmkern alle Mann einsatzbereit.

 Die Drittliga-Reserve aus Hagen hat ihre Aktivposten in Rückraum-Shooter Philipp Hinkelmann oder Spielmacher Alex Katsigiannis. Der Halblinke Hinkelmann ist mit 112 Saisontreffern bester Feldtorschütze der Oberliga. Ein besonderes Augenmerk dürfte auch Keeper Max Conzen gelten, der nach wie vor ein Torwart-Kandidat in Jöllenbeck ist, bei Hagens jüngster 26:31-Niederlage gegen Spitzenreiter TuS Volmetal aber nicht zum Einsatz kam. Als Neuzugang für die rechte Seite ist bei den Jürmkern Tim Wieling aus der Bundesliga-A-Jugend von GWD Minden im Gespräch. Der Linkshänder hat bereits beim TuS 97 mittrainiert, der 18-Jährige befindet sich aber auch in Verhandlungen mit GWD.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.