Oberliga: Arminias U23 blickt auf eine turbulente Hinrunde zurück – 20 Punkte erreicht  Auf der Suche nach Konstanz 

Bielefeld (WB). Mit drei Siegen in Folge ist Arminias U23 in der Oberliga Westfalen ein versöhnlicher Jahresabschluss geglückt. Der Vorjahresmeister geht mit 20 Punkten (aktuell Platz zehn) in die Winterpause, was bei den Verantwortlichen in erster Linie für Erleichterung sorgt.

Von Arndt Wienböker
Arminias Neuzugang Cihan Bolat hat in der Oberliga-Hinrunde zehn Tore für die Bielefelder U23 erzielt.
Arminias Neuzugang Cihan Bolat hat in der Oberliga-Hinrunde zehn Tore für die Bielefelder U23 erzielt. Foto: Thomas F. Starke

 »Es ist psychologisch wichtig, dass wir noch einige Plätze gut gemacht haben. Das gibt der Mannschaft ein gutes Gefühl für die Rückrunde«, betont Trainer Daniel Scherning.

 In der Hinrunde erlebte die stark verjüngte Mannschaft mit vielen Talenten, die im Vorjahr noch in der A-Jugend-Bundesliga gespielt hatten, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die spielerischen Qualitäten der einzigen U23-Mannschaft der Oberliga blitzten immer wieder auf, aber das allein brachte kaum Punkte. Als die Erfolge ausblieben, schlug die Lockerheit zusehends um in Unsicherheit. Individuelle Fehler häuften sich, führten zu Gegentoren und Negativerlebnissen. Anfang Oktober war der Tiefpunkt erreicht: Nach dem 1:2 gegen SV Lippstadt, der sechsten Niederlage in Folge, befand sich Arminias Drittligaunterbau plötzlich in akuter Abstiegsgefahr – Platz 16. Scherning stellte die Charakterfrage, forderte Biss und Leidenschaft. »Die Mannschaft muss lernen, Dinge zu erzwingen.«

 Mit harter Arbeit wurde nach und nach die Wende eingeleitet. In die Erfolgsspur fanden die »Blue Boys« aber erst zum Ende der Hinrunde. 3:2 gegen ASC Dortmund, 3:0 beim VfB Hüls, 1:0 gegen TSG Sprockhövel: Der Jahresabschluss gibt Zuversicht zurück, auch wenn der spielerische Glanz etwas verblasst ist. »Ich hätte mir insgesamt mehr Konstanz gewünscht«, bilanziert der 31-jährige Daniel Scherning.

 Dass die Mannschaft nach einer Saison der Superlative – der Regionalliga-Aufstieg wurde Arminias U23 bekanntlich nur durch den bitteren Abstieg der Profis in die 3. Liga verbaut – kleinere Brötchen backen muss, war den Entscheidungsträgern bewusst, schließlich ging vor der Saison viel Qualität in Form von Leistungsträgern verloren. »Die Mannschaft hat mit zu erwartenden Problemen zu kämpfen gehabt«, fasst der Sportliche Leiter Armin Perrey zusammen. Den Jahresabschluss bezeichnet Arminias vorheriger U23-Trainer als »halbwegs versöhnlich«. Perrey: »Das Team hat spät, aber noch rechtzeitig die Kurve bekommen. Das ist das Ergebnis harter Arbeit.«

 Die Unterstützung aus dem Profikader hielt sich in der Hinrunde stark in Grenzen. Dafür trainieren Talente wie Cihan Bolat oder Marco Hober seit einigen Wochen bei den Profis mit – Bolat kam zu zwei Kurzeinsätzen in der 3. Liga. »Das ist auch ein Lohn unserer Arbeit«, freut sich Daniel Scherning, der seine U23-Spieler in die Verantwortung nimmt: »Jeder von den Jungs stellt den Anspruch, Oberliga spielen zu wollen.« Kapitän André Kording (25) hätte sich als »Rudelführer« natürlich auch mehr Konstanz gewünscht, mit dem Erreichten müsse man aber zufrieden sein: »Wir hatten eine ganz schwierige Phase. Jetzt gehen wir mit 20 Punkten in die Pause. Das ist einigermaßen okay.«

 Ob im Winter Korrekturen am Kader vorgenommen werden, lässt Daniel Scherning noch offen: »Wir werden die Situation und das Personal analysieren, den Kader abwägen und Gespräche mit den Spielern führen. Dann werden wir sehen, ob wir noch etwas machen.« In der Halle will Arminias U23 bei den Bielefelder Stadtmeisterschaften eine schlagkräftige Truppe stellen. Außerdem nimmt der Oberligist am Hallenturnier von Suryoye Paderborn am 11. Januar teil.

 Arminias Torschützen Bolat (10), Langemann (5), Wilschrey (4), Kleit, Redjepi (je 2), Kording, Will, Renneke, Hassan, Hober (je 1).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.