Arminia spielt beim Saisonauftakt 1:1 in Heidenheim – Massimo nicht im Kader Edmundsson rettet den Punkt

Von Sebastian Bauer
Im Auftaktspiel gegen Heidenheim gab es für den DSC nur ein Unentschieden.
Im Auftaktspiel gegen Heidenheim gab es für den DSC nur ein Unentschieden. Foto: Thomas F. Starke

Heidenheim (WB). Arminia Bielefeld ist mit einem Punktgewinn in die neue Zweitligasaison gestartet. Beim 1. FC Heidenheim spielte der DSC am Sonntag nach einem Rückstand noch 1:1 (1:1).

Die erste Überraschung der Saison gab es bereits vor dem Anpfiff: Arminias Trainer Jeff Saibene hatte Roberto Massimo zuhause gelassen. Nicht wenige hatten den 17-Jährigen sogar in der Startelf erwartet. Nun war der Nachwuchsmann, der im Sommer für gut 2,5 Millionen Euro zum VfB Stuttgart gewechselt war und anschließend an den DSC ausgeliehen wurde, gar nicht dabei. Zum einen aufgrund der Trainingsleistungen, die Saibene immer als wichtiges Kriterium heranzieht, und zum anderen, um auf der Auswechselbank nicht vier Flügelspieler sitzen zu haben und damit flexibler zu sein.

Drei Neuzugänge in der Startelf

In der Startelf standen insgesamt drei Neuzugänge: Rechtsverteidiger Cédric Brunner , Nils Seufert im defensiven Mittelfeld und Joan Simun Edmundsson auf der rechten Außenbahn. Seufert spielte für Tom Schütz, der nach einer Erkrankung unter der Woche, nur auf der Bank saß. Die Mischung aus alten und neuen Kräften tat dem DSC gut. Der Start beim Auftakt gehörte deshalb klar den Ostwestfalen. Die spielbestimmenden Arminen machten offensiv einen zielstrebigen Eindruck und kamen früh durch Florian Hartherz (8. Minute), Brian Behrendt (10.) und Voglsammer (14.) zu guten Chancen. Heidenheim brauchte etwas Zeit, um im Spiel anzukommen, war dann aber richtig da. Bei Robert Glatzels Schuss bekam DSC-Torwart Stefan Ortega Moreno gerade noch die Finger dazwischen (18.). In der Folge ging es wortwörtlich heiß her. Bei 30 Grad im Schatten machten beide Seiten zumindest läuferisch Feuer auf dem Platz.

Partie auf Augenhöhe

Weil deshalb kräftig Schweiß floß, pfiff Schiedsrichter Patrick Ittrich in der 26. Minute erstmals zur Trinkpause ab. Spätestens im Anschluss war es eine Partie auf Augenhöhe, in der auch ein wenig das Tempo nachließ. Kein Wunder bei dem zunächst ziemlich forschen Start in die Saison bei hochsommerlichen Temperaturen. Die beste Unterhaltung bekamen die 10.500 Zuschauer, darunter gut 700 aus Bielefeld, dann kurz vor der Pause geliefert. Nach einem dicken Patzer der zu weit aufgerückten DSC-Defensive wird Heidenheims Nikola Dovedan mit einem Ball auf die Reise geschickt. Vor Tor legte er quer auf Marc Schnatterer, der zur Führung einschob (43.). Aber die Arminen antworteten umgehend. Erst zog Edmundsson aus 16 Metern ab. FCH-Keeper Kevin Müller ließ den Ball klatschen. Über Umwege landete der Ball bei Florian Hartherz, der flankte und der freistehende Edmundsson musste nur noch den Fuß hinhalten – 1:1 (45.).

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Den aufgeweckteren Eindruck machten die Bielefelder. Der Ball lief gut und die Heidenheimer zunächst vor allem hinterher. Und der DSC kam erneut zu Chancen. Erst durch Prietls Distanzschuss (49.), dann durch Voglsammers Kopfball. Im Anschluss passierte lange nichts. Erst in der 68. Minute näherten sich die Heidenheimer mal wieder mit einem Schuss dem Tor. Ansonsten hatte die Partie ordentlich an Fahrt und Chancen verloren. Der DSC musste kurz darauf zudem noch auf Brian Behrendt verzichten. Bei einem Zweikampf verletzte sich der Innenverteidiger. Für ihn kam Stephan Salger aufs Feld (73.). Die beste Chance der zweiten Halbzeit hatte dann der eingewechselte Patrick Weihrauch auf dem Fuß: Den Schuss des Arminen konnte Müller aber entschärfen (77.).

Mit zunehmender Spielzeit merkte man den Profis die Belastung immer deutlicher an. So blieb es beim 1:1 und dem ersten Punktgewinn der neuen Saison.

Übersicht

Heidenheim: Müller - Busch, Wittek, Theuerkauf, Steurer - Dorsch (81. Andrich), Griesbeck - Schnatterer, Dovedan , Skarke (68. Lankford) - Glatzel (75. Schmidt)

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner, Behrendt (73. Salger), Börner, Hartherz - Edmundsson, Prietl, Seufert (62. Schütz), Staude (68. Weihrauch) - Voglsammer, Klos

Schiedsrichter: Ittrich (Hamburg)

Zuschauer: 10.500 Tore: 1:0 Schnatterer, 1:1 Edmundsson (45.)

Gelbe Karten: Dorsch - Brunner

Kommentare

Überraschung

Ganz eurer Meinung!
Seufert war eine echte Überraschung. Hat von hinten das Spiel aufgebaut und teilweise ganz starke Raum eröffnende Steilpässe gespielt. Auch wie er in die Zweikämpfe gegangen ist und mit welcher Ruhe er gespielt hat, war für einen Jungen in seinem Alter nicht zu erwarten. Große Klasse! An dem werden wir noch viel Spaß haben. War ja jetzt schon DER Stratege und Spielmacher auf dem Platz.

Du sprichst mir aus der Seele! Klos war ein Totalausfall. Keine Zweikampfquote, keine Körpersprache, pomadig und aktionslangsam in all seinen Aktionen und ich habe mich gefragt, warum nicht schon zur 2. Halbzeit frischer Sturmschwung gebracht wurde. Stattdessen wird der für mich gute Seufert augewechselt und Schütz reingebracht. Der nächste Wechsel: Staude raus. Erstmal okay, denn von ihm kam außer einer neuen Frisur nichts Belebendes. Weihrauch auf der Position m.E. verheizt und dann muss auch noch Behrendt raus (Kreislauf?) und so durfte Klos bis zu Ende das blaue Trikot herumtragen.
Zugegeben: die Pässe, die er teilweise bekam waren unter aller Kanone, aber bitte: da muss mehr kommen vom Leader. Warum eigentlich auch 2 Brecher im Sturm? Warum nicht ein Wuseliger und ein Brecher?
Positiv hat mich eigentlich nur Seufert überrascht. Ich glaube, da kann was ranwachsen. Wenn er denn Spielanteile bekommt ...

Nicht zu verstehen

Eigentlich bin ich ein großer Fan von Jeff Saibene. Aber die Auswechselungen nach der Halbzeit habe ich nicht verstanden.Tom Schütz für Seufert war keine Verbesserung und Weihrauch für Staude ? Sicherlich, auch in diesem Spiel ließ Staude ein gewisses Durchsetzungsvermögen vermissen. In 1:1 Situationen ist er meist 2. Sieger. Auch sein Passspiel könnte Präziser sein. Aber immer noch besser als Fabian Klos, der aus meiner Sicht grottenschlecht war. Riesige Probleme bei der Ballannahme und Weiterleitung, zweikampfschwach und unbeweglich. Schipplock in der 1. Hälfte und Owusu ab der 60. Minute. Ich glaube, dann hätte Arminia das Spiel gewonnen.

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.