DSC-Trainingslager: Saibene legt Fokus auf Taktik und Teamgedanke Hier schuftet Arminia

Bielefeld (WB). Für die Profis von Arminia Bielefeld ist die aktuelle Phase trotz der Vorbereitungsschinderei womöglich noch die angenehmste – der Druck ist überschaubar, der Konkurrenzkampf läuft noch nicht auf Hochtouren. Diese Wahrnehmung trifft besonders dann zu, wenn man vor schönster Kulisse ins Schwitzen kommt.

Von Sebastian Bauer
Im Vier-Sterne-Hotel Tauern Spa in Zell am See wohnen die Arminen während des Trainingslagers.
Im Vier-Sterne-Hotel Tauern Spa in Zell am See wohnen die Arminen während des Trainingslagers. Foto: Nikolaus Faistauer/Hotel Tauern Spa

Denn dorthin, wo der DSC von Montag bis nächste Woche Dienstag sein schweißtreibendes Trainingslager aufschlägt, fahren die meisten Menschen eigentlich, um es sich gut gehen zu lassen. Am Fuß der österreichischen Alpen, in Zell am See, quartiert sich der Zweitligist im Vier-Sterne-Hotel Tauern Spa ein. Mit Eurowings-Flug EW276 geht es heute von Köln nach Salzburg. Dann mit dem Bus die gut 100 Kilometer weiter bis zum Hotel. Dorthin, wo der Grundstein für eine erneut erfolgreiche Saison gelegt werden soll.

Helfen könnten Kulisse und Umfeld, um die bislang gut gelaunten Arminen im Trainingslager zu beflügeln. »In der Vorbereitung sind in den ersten Wochen immer alle zufrieden. Man hat noch nicht so Druck. Eigentlich ist es die schönste Zeit«, sagt Trainer Jeff Saibene.

»Es wird schwere Entscheidungen geben«

#DSCAUT18

Die Profis von Arminia bereiten sich ab Montag im Trainingslager in Österreich auf die neue Saison vor. Aber Sie, liebe Leser, sind trotzdem ganz nah dabei. Wie gewohnt berichten wir täglich im WESTFALEN-BLATT über das DSC-Trainingslager. Und natürlich sind wir auch online für Sie am Ball.

Sowohl auf unserer Internetseite als auch in unseren Sportkanälen bei Facebook (@westfalenblattsport) und Twitter (@WBsportlich) halten wir Sie in den kommenden Tagen rund um Arminia auf dem Laufenden. Bei Twitter nutzen wir den Hashtag #DSCAUT18.

Neben den Berichten zeigen wir Videointerviews mit Spielern und Live-Videos aus Österreich.

Doch der 49-Jährige weiß, dass in den kommenden Wochen und Monaten auch seine Fähigkeiten als Moderator und Mediator gefragt sein werden . Sieben Neuzugänge buhlen nun neben den Etablierten um die Stammplätze. Je näher der Saisonstart rückt, desto mehr nimmt der Konkurrenzkampf zu – und das bereits im Laufe des Trainingslagers. »Es wird schwere Entscheidungen geben. Das liegt auf der Hand. Deshalb geht es darum, eine gute Einstellung und den Teamgedanken zu haben. Wenn wir einen guten Teamgedanken entwickeln, dann werden wir Erfolge haben. Es ist das Ziel, dass alle mitziehen«, betont der Trainer.

Die Neuen seien bereits nach etwas mehr als einer Woche Training so gut integriert, dass man laut Saibene das Gefühl haben muss, sie seien »schon acht Monate dabei«. Die charakterliche Komponente ist bei der Zusammenstellung des Kaders für den Coach und Sportchef Samir Arabi eine elementare.

Doch auch hier zeigen wohl erst Trainingslager und anschließender Saisonverlauf, ob die beiden sportlich Verantwortlichen in ihrer Einschätzung richtig lagen. Saibene: »Man hat nie eine Garantie, dass es charakterlich passt. Manche Spieler lernt man erst richtig kennen, wenn schlechtere Phasen kommen.«

Taktik im Fokus

Um diese zu vermeiden, soll in Zell am See kräftig an Physis und Spielerischem gearbeitet werden. »Jetzt kommt langsam die Taktik dazu, vor allem das Defensivverhalten. Es wird darum gehen, sich richtig zu verhalten und die Prinzipien kennenzulernen, vor allem für die Neuen«, erläutert Jeff Saibene wichtige Inhalte der kommenden neun Tage in Österreich.

Ein besonderer Fokus liegt deshalb auf den drei Testspielen gegen FC Banik Ostrau (11. Juli), FK Jablonec (14. Juli) und Dinamo Moskau (15. Juli) sowie der Umsetzung der taktischen Vorgaben. »Die ersten Spiele habe ich so laufen lassen. In den letzten beiden Partien im Trainingslager ist es aber das Ziel, dass eine Elf immer 90 Minuten durchspielt. Das ist uns wichtig«, sagt Saibene.

Für die Profis werden das Momente der Maximalbelastung. Um so mehr sollten die Spieler Montagabend genießen: Kommt der DSC-Tross ohne Verspätung an, ist lediglich ein lockerer Lauf auf dem Trainingsplan angesetzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.