Ablösesumme zu hoch: DSC muss Österreicher ziehen lassen Kerschbaumer verlässt Arminia

Bielefeld (WB/ts). Das Kapitel Arminia Bielefeld ist für Konstantin Kerschbaumer beendet. Am Freitagnachmittag hat sich der Mittelfeldspieler in einem vielsagenden Facebook-Post von Mannschaft, Trainer- und Betreuerteam sowie den Fans verabschiedet. Wenig später folgte die offizielle Bestätigung des DSC.

Das Kapitel Arminia Bielefeld ist für Konstantin Kerschbaumer beendet.
Das Kapitel Arminia Bielefeld ist für Konstantin Kerschbaumer beendet. Foto: Thomas F. Starke

»Danke DSC Arminia Bielefeld für alles... an die Mannschaft, Trainer-Betreuerteam und allen Fans. Es war eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit. Ich wünsche dem ganzen Verein alles Gute.« Mit diesen Worten verkündete Kerschbaumer auf Facebook seinen Abschied aus Bielefeld.

Der Österreicher, der für ein Jahr vom englischen Zweitligisten FC Brentford ausgeliehen wurde, hat für den DSC in dieser Saison 32 Pflichtspiele (8 Tore, 6 Vorlagen) bestritten und mit seinen Leistungen das Interesse anderer Klubs geweckt. So sollen etwa Rapid Wien und auch der VfL Wolfsburg an einer Verpflichtung des 25-Jährigen interessiert sein.

Die 1,5 Millionen Euro Ablöse, die Brentford fordert, sind den Arminen zu hoch. » Wir haben alles versucht, um ihn an Arminia zu binden . Die geforderte Ablösesumme war für uns jedoch nicht zu leisten und der FC Brentford war in diesem Fall nicht zu Kompromissen bereit. Den Wunsch von Kerschi, seine Zukunft zeitnah zu klären, können wir verstehen, sodass er zu einem Wechsel zu einem anderen Verein tendiert«, schreibt der DSC in einer Mitteilung.

Kommentare

Jeder Spieler ist ersetzbar

Es spricht für die neue Seriösität der handelnden Personen im Vorstand, einen Spieler wie Kerschbaumer nicht um jeden Preis zu halten.
Für mich auch ein wichtiges Zeichen gegenüber dem Bündnis OWL, hier nicht sinnlos Fremdkapital zu verbrennen, sondern Arminia mit
Ruhe und Weitsicht nachhaltig zu sanieren. Ich bin mir sicher, dass Arminia auch ohne Kerschbaumer in der kommenden, Saison einen
wettbewerbfähigen Zweitligakader haben wird.

Fußball

So ist das Geschäft. Sie kommen und Sie gehen. Für die 1,5 Mio gibt es 2-3 ordentliche Spieler. Aber Kerschi hat da keinen Einfluss. Wird interessant, wie er sich in Liga 1 behauptet.

Ersetzbar

Kerschbaumer ist ein guter Zweitligaspieler. Aber alles, was eine Ablösesumme von 500 tsd. Euro übersteigt, ist er nun einmal nicht wert. Es ist nämlich nicht so, dass alles Gold war, was bei ihm glänzte. Ich denke, dass es Arminia nicht schwer fallen wird, einen gleichwertigen Ersatz zu finden. Dass sich angeblich Wolfsburg für ihn interessiert, vermag ich ehrlich gesagt nicht zu glauben. Der Anspruch dieses Vereins sollte deutlich höher sein. Rapid Wien halte ich für realistisch.

Schade um den Spieler. Trotzdem finde ich richtig, auch gerade vor der aktuellen Situation des Vereins, dass Arminia diesen Wahnsinn um Ablösesummen nicht mitmacht. Wenn Vereine wie Wolfsburg, Leipzig oder Hoffenheim aus einer anderen Fußballwelt einem Spieler ein Angebot unterbreiten, wird dieser Spieler niemals wieder ein Angebot von Arminia respektieren oder akzeptieren. 1,5 Mio. für einen Zweitliga-Spieler mit einem Jahr Vertrag zu bezahlen, weil er 8 Zweitligatore geschossen hat, passt nicht in meine/unsere Fußballwelt, bei aller Wertschätzung für den Spieler. Schade, aber jeder ist zu ersetzen, auch Kerschbaumer.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.