Armine Florian Hartherz lüftet das Geheimnis seines Erfolges Eine Frage der Geschmeidigkeit

Bielefeld (WB). Mit seiner Paderborner Vergangenheit hat es Florian Hartherz ja nicht so ganz einfach gehabt, als er 2016 aus dem Erzbistum ins ostwestfälische Oberzentrum wechselte. Unter Trainer Jeff Saibene hat der Linksverteidiger allerdings eine derart positive Entwicklung genommen, dass die DSC-Fans ihn längst als einen der ihren ansehen. Zwei Mal in Folge wählten sie Hartherz in diesem Jahr schon zum »Arminen des Monats«.

Von Dirk Schuster
Dynamisch zieht Armine Florian Hartherz (links) am Nürnberger Hanno Behrens vorbei.
Dynamisch zieht Armine Florian Hartherz (links) am Nürnberger Hanno Behrens vorbei. Foto: Thomas F. Starke

Zufall ist das alles nicht. Hartherz verrät das Geheimnis seines Erfolges. »Ich möchte mich wirklich nicht selbst loben, aber ich trainiere sehr viel extra.« Jeden Tag treffe er sich zusätzlich zum Mannschaftstraining mit einem Personal-Coach, um an seiner Fitness zu arbeiten. »Das trägt Früchte«, sagt Hartherz, der erklärt: »Ich versuche mein ganzes Leben so auszurichten, dass ich weiter auf diesem Niveau spielen kann.« Vier Kilo habe er durch das Training abgenommen, dafür Muskelmasse aufgebaut. Auch an der Geschmeidigkeit hat er gearbeitet. »Ich mache Beweglichkeitstraining, das tut mir gut. Ich bin manchmal ein bisschen hüftsteif, aber es wird immer besser.« Seine Trainingserfolge verschönern ihm den Alltag: »Ich habe einfach Spaß an meinem Beruf.«

»Der Spielfluss ist da, die Entwicklung ist da, die Erfolge kommen«

Drei Tore hat Hartherz in der laufenden Zweitligaserie schon erzielt, ein weiteres hat er vorbereitet. In 25 der 26 Spiele stand der gebürtige Offenbacher in der Anfangself, 24 Mal spielte er durch.

Hartherz, der erst kürzlich seinen Vertrag bis 2020 verlängerte , ist fit, belastbar, fleißig. Und er ist lernwillig, was Saibene an ihm schätzt. Unter dem Luxemburger hat der 24-Jährige sich nicht nur körperlich, sondern auch technisch verbessert. »Ich muss dem Trainer und seinem Team dafür danken. Aber auch der Mannschaft. Wir haben zum Beispiel mit Konstantin Kerschbaumer und Manuel Prietl Leute in unserem Kader, die das fußballerische Element einbringen«, sagt Hartherz.

Solche Spieler erleichtern es dann auch einem Mann wie Hartherz, der sich alles hart erarbeiten muss, erkennbar Fortschritte zu machen. Sein Freistoß zum 1:0-Sieg in Bochum belegt, dass er mitnichten nur ein Kämpfer ist. Und auch wie er den Ball gegen St. Pauli im Fallen ins lange Eck beförderte, war ein Hingucker.

»Der Spielfluss ist da, die Entwicklung ist da, die Erfolge kommen – man wird selbstbewusster«, fasst Hartherz zusammen, wieso es derzeit so gut läuft für ihn und den DSC.

Vom 24. März an können die Fans den Arminen des Monats März wählen. Dank seiner Flanke, die auf Umwegen zum späten Siegtor zuletzt gegen Nürnberg führte, hat Hartherz gewiss wieder ganz gute Karten. Und am Freitag in Düsseldorf hat der Außenverteidiger ja noch eine weitere Gelegenheit, in eigener Sache zu werben.

Kommentare

Hart, aber herzlich - Der Floh als Mentalitätsmonster

Ein großes Lob an Hartherz. Der hat eine Top-Einstellung! Allerdings frage ich mich gerade: wieso werden die Trainingsinhalte, die Harzherz extra trainiert, nicht in das reguläre vom Verein gesteuerte Training integriert, meinetwegen auch in Form von individualisierten Trainingsplänen? Arminia sollte den Personal Trainer von Hartherz als Freelancer mit in den Trainerstab holen. Was bei Hartherz klappt: wieso sollte das nicht auch bei anderen funktionieren? Hartherz hat sich jedenfalls langsam, aber sicher in die Herzen von immer mehr Fans gespielt. Er hat sich auch nie davon unterkriegen lassen, dass Teile des Publikums ihn skeptisch sahen (und dass ehrlicherweise gesagt wegen seiner Fähigkeiten und nicht wegen seiner Paderborner Zeit). Hartherz ist für mich das Mentalitätsmonster in der Mannschaft schlechthin! Ich freue mich mittlerweile auf weitere Jahre Hartherz auf der Alm!

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.