Mit Arminia können sich noch neun weitere Teams Hoffnung auf Platz drei machen So eng wie nie

Bielefeld (WB). Eigentlich ist ja nicht viel passiert. Arminia hat zwar am 23. Spieltag 2:3 gegen Dresden verloren , aber der Rückstand der Bielefelder auf Tabellenplatz drei beträgt immer noch lediglich drei Punkte. Der DSC (34 Punkte) gehört zu zehn Zweitligisten, die sich momentan noch Hoffnungen machen dürfen, den Relegationsrang zu erreichen.

Von Jens Brinkmeier
Ob Jeff Saibene mit Arminia noch nach oben schauen kann, entscheidet sich vielleicht in Heidenheim.
Ob Jeff Saibene mit Arminia noch nach oben schauen kann, entscheidet sich vielleicht in Heidenheim. Foto: Thomas F. Starke

Den Tabellendritten, Holstein Kiel (37), und den Zwölften, Dynamo Dresden (32), trennen lediglich fünf Zähler. Das gab es seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel (1995) noch nie, es waren sonst immer mindestens neun Punkte Differenz. Wollen die Arminen oben dran bleiben, sollten sie allerdings am Sonntag (13.30 Uhr) beim 1. FC Heidenheim (33) punkten. Ausgerechnet Heidenheim, könnte man sagen. Denn dort gelang Arminia in bisher vier Auswärtspartien (2. und 3. Liga) fast nichts (drei Niederlagen, ein Unentschieden).

»Wir werden nicht rumjammern«

Diese Statistik macht ebenso wenig Mut wie der jüngste Auftritt der Mannschaft von Jeff Saibene. Nach fünf ungeschlagenen Spielen in 2018 (neun Punkte) zeigten die Arminen gegen Dresden eine schwache Leistung und verloren völlig verdient . Ob die Spieler gehemmt waren, weil sie nach Punkten mit Kiel hätten gleichziehen können? Saibene: »Ich suche die Gründe lieber auf dem Platz. Und da waren wir im Ballbesitz einfach nicht gut genug. Dresden hat aber auch ein gutes Spiel gemacht«, sagte der DSC-Trainer. Generell sei die Niederlage »ärgerlich, das ist klar. Aber wir werden nicht rumjammern. Wir haben von sechs Spielen in diesem Jahr eins verloren«, stellte der 49-Jährige fest.

Arminia-Präsident Hans-Jürgen Laufer hatte sich am Freitag »auch geärgert. Es war einfach schade. Aber wenn die Was-wäre-wenn-Prognose zuerst kommt und dann erst die eigene Leistung, geht es meistens in die Hose. Darauf hätte ich eine Wette eingehen können«, meinte der 69-Jährige zu den Rechenspielen.

Heidenheim ist kein einfacher Gegner

Natürlich hätte auch Laufer nichts gegen einen Aufstieg einzuwenden. Doch zunächst einmal sollen die noch fehlenden Punkte für den Klassenerhalt gesammelt werden. »In Heidenheim ist es nicht einfach, das wissen wir. Und danach geht es gegen Nürnberg und Düsseldorf«, ergänzte der Klubboss. Die Tabellenkonstellation zeigt neben dem Massenrennen um Platz drei auch, dass der Blick in den Rückspiegel nicht vergessen werden sollte. Zwischen Platz drei und Platz 16 liegen nur zehn Zähler, Arminias Vorsprung beträgt demnach sieben Punkte. Das Saisonfinale in der 2. Liga könnte spannend werden wie selten zuvor.

Beim Training am Mittwoch, erneut in der Tönnies-Arena in Rheda , fehlte weiter einzig der langzeitverletzte Nils Quaschner (Reha nach Knie-OP). Ansonsten hat Jeff Saibene auch in Heidenheim wieder die Qual der Wahl.

Kommentare

Nur der Klassenerhalt zählt

Ich sehe es genauso wie LAD. Ein großer Teil
unseres Kaders hat kaum Zweitligaformat und
da von 3. Tabellenplatz zu träumen ist schon
Augenwischerei. Nachdem gestern Darmstadt und
Kaiserslautern gewonnen haben, beginnt ab
sofort der Kampf um den Klassenerhalt.

Klassenerhalt

Mir ist ja bewusst, dass WB & Co. was schreiben müssen, um ihrer Daseinsberechtigung gerecht zu werden. Mir wäre es lieber, dass der mediale Fokus auf den Klassenerhalt gesetzt wird, wozu der Mannschaft 6 Pkt. fehlen. Sollte Arminia die
Qualität haben, die 6 Pkt. bis zum Monatsende erspielt zu haben, darf der Blick dann gerne nach oben gehen, aber erst dann.

Hoert endlich auf!

Gebetsmuehlenartig: hoert auf mit dem daemlichen Platz 3 Gerede. Diese Mannschaft macht sich zu viele Gedanken wenn die Presse dies staendig wieder aufwaermt.

Was dabei raus kommt wenn man oben dran ist, hat man mehrfach diese Saison gesehen (siehe piele gegen Duisburg, Regensburg, Dresden).
Lasst DIESE Mannschaft die Saison ruhig zu Ende spielen und sicher den Klassenerhalt schaffen. Dann kann man weiter sehen. Die naechsten 4 Spiele sind die schwierigsten der Restsaison (Heidenheim, Nuernberg, Duesseldorf, Kiel), da verbietet sich jegliches Platz 3 Getraeume wenn man realistisch ist.

Und was wenn doch?
Dann gibt es 2 mal gegen einen Bundesligisten eine klare Klatsche.

Nein danke!!!!

Leistungsvermögen

Vielleicht will der ein-oder andere Spieler gar nicht aufsteigen. In Liga 1 würde er wohl mangels Spielvermögen nicht mehr zum Kader gehören.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.