Arminia muss sich in Duisburg mit einem 2:2 zufrieden geben – DSC stellt Rekord auf Zwei Führungen verspielt

Duisburg (WB). Arminia Bielefeld kann in dieser Zweitligasaison gegen den MSV Duisburg nicht gewinnen.  Dem 0:4 im Hinspiel folgte am Samstag in Duisburg ein 2:2, zweimal verspielte der DSC eine Führung.

Von Jens Brinkmeier
Fabian Schnellhardt (links) versucht, Arminias Tom Schütz den Ball abzunehmen.
Fabian Schnellhardt (links) versucht, Arminias Tom Schütz den Ball abzunehmen. Foto: Thomas F. Starke

Ärger gab es um einen nicht gegebenen Elfmeter. In der 83. Minute hatte Duisburgs Dustin Bomheuer den Arminen Andreas Voglsammer im Strafraum gefoult. Der Pfiff von Schiedsrichter Petersen blieb aus, und das regte die Gäste massiv auf. »Das war ein klarer Elfer. Der Schiedsrichter hat heute alles gegen mich gepfiffen«, sagte Voglsammer und legte nach: »Wir sind um zwei Punkte betrogen worden!«

Die Bielefelder begannen mit der gleichen Startaufstellung wie am vergangenen Montag beim 1:1 gegen Union Berlin. Leandro Putaro (21) erhielt im Angriff also wieder den Vorzug vor Fabian Klos (30). Neu im 18er-Kader war Youngster Roberto Massimo (17), der Sören Brandy (32) verdrängte.

Die 16.213 Zuschauer brauchten viel Geduld, bis sie die ersten aufregenden Szenen zu sehen bekamen. In der 27. Minute hatten die Gastgeber die erste Chance, doch Moritz Stoppelkamp scheiterte an DSC-Keeper Stefan Ortega Moreno. Kurz darauf wurde ein Volleyschuss von Dustin Bomheuer zur Ecke gefälscht, in deren Anschluss Stanislav Iljutcenko aus kurzer Distanz per Volleyschuss in Ortega Moreno seinen Meister fand (28.). Dann nahmen die Arminen auch mal am Offensivgeschehen teil. Einen Linksschuss von Florian Hartherz klärte Gerrit Nauber für seinen geschlagenen Torhüter Mark Flekken vor der Linie (36.).

Arminia stellt Rekord auf

Drei Minuten später waren aber alle Duisburger machtlos. Nach einem Foul an Konstantin Kerschbaumer zirkelte Tom Schütz den Ball über die Mauer links ins MSV-Tor. Ein toller Treffer, und zugleich ein Rekordtor für den DSC. In nun 17 aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen in der 2. Liga gelang immer mindestens ein Treffer. Der bisherige Rekord hielt seit der Saison 1978/79.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeber Druck und wurden schnell belohnt. Borys Tashchy hatte gut 16 Meter vor dem Tor zu viel Platz und ließ Ortega Moreno mit einem platzierten Linksschuss keine Abwehrchance (52.).

Danach war Stimmung in der Arena. Fouls, eine kleine Rudelbildung, aufgebrachte Zuschauer – endlich war richtig was los. Julian Börner und Enis Hajri sahen nach einem Scharmützel beide gelb.

Weihrauch trifft zum 2:1

In der 64. Minute kam Klos für Putaro. Der Routinier erlebte kurz darauf hautnah die erneute Bielefelder Führung mit. Nach einem Konter flankte Hartherz zum zweiten Pfosten, wo Patrick Weihrauch aus spitzem Winkel zum 2:1 für den DSC einschieben konnte (67.). Klos hatte dann die Vorentscheidung auf dem Fuß, er zögerte aber nach Vorlage von Andreas Voglsammer zu lange und wurde abgeblockt (69.).

Die Strafe folgte schnell. Nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß nahm Kevin Wolze Maß und überwand Ortega Moreno mit einem schönen Linksschuss – das 2:2 in der 72. Minute. Voglsammer hatte fast im Gegenzug die Chance zur erneuten DSC-Führung, doch sein Kopfball ging knapp über das Tor (74.). Vier Minuten vor dem Ende rettete Börner gegen den eingewechselten Kingsley Onuegbu. Danach passierte nichts mehr und beide Mannschaften nahmen einen Punkt mit.

Duisburg: Flekken - Hajri, Bomheuer, Nauber, Wolze - Engin, Schnellhardt, Fröde, Stoppelkamp (79. Klotz) - Tashchy (90. Albutat), Iljutcenko (80. Onuegbu)

Bielefeld: Ortega Moreno - Dick, Behrendt, Börner, Hartherz - Weihrauch (79. Staude), Prietl, Schütz, Kerschbaumer (90.+2 Hemlein)- Putaro (64. Klos), Voglsammer

Schiedsrichter: Petersen (Stuttgart)

Zuschauer: 16.213

Tore: 0:1 Schütz (39.), 1:1 Tashchy (52.), 1:2 Weihrauch (67.), 2:2 Wolze (72.)

Gelbe Karten: Fröde (7), Hajri (10) / Schütz, Börner (8)

Kommentare

Chancenverwertung

Ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Nach anfänglicher Zurückhaltung ging es gut los. Das es kein Sieg wurde, lag wieder mal an der Chancenverwertung. Putaro läuft viel, generiert aber keine Chancen. Er macht das aber gut und muss noch Spielpraxis erlangen. Bei Klos geht wieder mal nichts. Bei der einen Chance hätte er früher einfach direkt abgezogen und getroffen.
In dieser Situation fehlt leider jetzt eine Alternative im Sturm. Ist aber für diese Saison nicht so entscheident. Die 40 Punkte gibt es auch so und die Spiele sind meist gut anzusehen.

Ein Sieg war möglich

Schiri und schwacher Klos kosteten 2 Pkt.
Klos muß das 3 : 1 machen und dann übersieht
der Schiri einen klaren Foulelfmeter an Voglsammer. Übrigens spenden würde ich für Arminia gerne, aber nicht wenn mein Geld in die Hände von
Herrn Arabi gerät.

Typisch Arminia

... und ein blinder Schiri.
MSV = Meidricher Schsuspielverein
Wann achten endlich die Schiedsrichter mal auf die Schauspieleinlagen? Nicht berührt, aber gut gesprungen und Zack gab es einen Freistoß für die Zebras.

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.