Arminia spielt 1:1 gegen Union Berlin Die 30 ist erreicht

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat sich im dritten Punktspiel des Jahres 1:1 (0;1) von Union Berlin getrennt. Mit 30 Punkten ist Arminia Achter der 2. Liga.

Von Jens Brinkmeier
Simon Hedlund (links) und Florian Hartherz.
Simon Hedlund (links) und Florian Hartherz. Foto: Thomas F. Starke

 Arminias Trainer Jeff Saibene nahm gegenüber dem 1:0-Sieg in Bochum zwei Änderungen vor. Manuel Prietl kehrte nach Gelbsperre ins defensive Mittelfeld zurück, Konstantin Kerschbaumer besetzte wieder die linke Außenbahn. Dafür musste Keanu Staude auf die Bank. Dort saß auch Fabian Klos nach Magen-Darm-Erkrankung. Für ihn begann Leandro Putaro im Angriff.

 Die Bielefelder spielten mit Trauerflor, um der vorigen Woche gestorbenen Vereinslegende Dieter »Stopper« Schulz zu gedenken.

Die Gastgeber begannen druckvoll und hatten in der zwölften Minute die erste Großchance. Andreas Voglsammer setzte sich gegen drei Berliner durch, seinen Schuss parierte Union-Keeper Daniel Mesenhöler aber stark. Praktisch aus dem Nichts und mit ganz viel DSC-Unterstützung gingen die Gäste dann in Führung. Eine zu kurze Kopfballrückgabe von Florian Dick schnappte sich Steven Skrzybski und überwand Stefan Ortega Moreno per Heber (16.).

Unnötiger Rückstand

Die Arminen mussten sich von dem Schock erholen, kamen dann aber wieder zu Chancen. Die beste Möglichkeit vergab Putaro, als er nach guter Flanke von Florian Hartherz das Kunststück fertig brachte, den Ball aus drei Metern über das leere Union-Tor zu schießen (42.). So endete die erste Hälfte mit einem aus Bielefelder Sicht unnötigen Rückstand.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff gab es die nächste Einladung der Gastgeber. Dieses Mal verunglückte Julian Börner eine Rückgabe, doch Skrzybski scheiterte an Ortega Moreno. Im Gegenzug wurde ein Versuch von Voglsammer abgeblockt. Doch Kerschbaumer war es schließlich, der für schwarz-weiß-blauen Jubel sorgte. Sein Rechtsschuss senkte sich über Mesenhöler ins Tor – das 1:1 in der 53. Minute und das vierte Saisontor des Österreichers. Beinahe wäre den DSC-Fans der Jubel im Hals stecken geblieben, doch Damir Kreilach schoss volley ganz knapp am rechten Pfosten vorbei (54.).

Tor zählte nicht mehr

Kerschbaumer bereitete die nächste DSC-Chance vor, doch Weihrauchs Versuch wurde zur Ecke geklärt (67.). Dann brachte Saibene Fabian Klos für Putaro (71.). Doch zum Siegtreffer reichte es nicht mehr. Sekunden nach dem Abpfiff schossen die Berliner noch ein Tor, doch dieses zählte nicht mehr.

Samstag (13 Uhr) geht es für Arminia beim MSV Duisburg weiter.

Arminia: Ortega Moreno – Dick, Behrendt, Börner, Hartherz – Weihrauch (76. Staude), Prietl, Schütz, Kerschbaumer (81. Hemlein) – Putaro (71. Klos), Voglsammer

Union: Mesenhöler – Friedrich, Torrejon, Parensen – Trimmel, Kreilach (71. Hartel), Pedersen – Kroos, Hedlund – Skrzybski, Polter

Schiedsrichter: Reichel (Stuttgart)

Zuschauer: 13.542

Tore: 0:1 Skrzybski (16.), 1:1 Kerschbaumer (53.)

Gelbe Karten: Schütz/ -

Kommentare

Zufrieden.

Gut, aber!

Heute gute Leistung in Verteidigung und Mittelfeld und ein gutes Spiel, leider ohne den verdienten Sieg. Dick wirkte die ersten 60 Minuten nicht richtig wach, da wurden schon andere für ausgewechselt.
Im Angriff war Vogelsammer wieder sehr aktiv und machte sich seine Chancen selbst. Putaro war aktiv aber glücklos.
Alle 3 Einwechselungen verpufften. Da fehlen Jeff zur Zeit leider die Alternativen. Hemlein kommt an keinem Gegner mehr vorbei. Klos schafft es nicht einen vernünftigen Pass zu spielen und fällt nur durch seine uneffektive Wühlerei auf. Staude wollte mehr, kam leider 15 Minuten zu spät.
Also Tore schießen trainieren. Nach den vielen Ecken und Freistößen muss ein 2. rein.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.