Vertrag mit dem ehemaligen Geschäftsführer lief bis Juni 2018 – Stadt Bielefeld will Stadion nicht DSC einigt sich mit Meinke

Bielefeld (WB). Gerrit Meinke und Arminia haben sich auf die Beendigung des bis 30. Juni 2018 laufenden Vertrags des ehemaligen Geschäftsführers geeinigt, wie das WESTFALEN-BLATT erfuhr. Kurz vor Weihnachten wurde der 50-Jährige vom Verein abberufen.

Von Sebastian Bauer
Gerrit Meinke hat sich mit Arminia geeinigt.
Gerrit Meinke hat sich mit Arminia geeinigt. Foto: Thomas F. Starke

Meinke war zuletzt Geschäftsführer der Stadiongesellschaft Alm KG. Bis Ende September 2017 führte der ehemalige Profifußballer zudem die Geschäfte der DSC Arminia Bielefeld GmbH & Co. KGaA.

Im Zuge von Meinkes Entlassung wurden Arminias Finanzprobleme und die Rettung durch das »Bündnis Ostwestfalen« öffentlich. »Der Beschluss des Beirates, Meinke abzuberufen, ist Bestandteil einer Neustrukturierung der Stadiongesellschaft, die nicht die erhofften Ergebnisse erzielen konnte«, sagte Präsident Hans-Jürgen Laufer.

Mit dem Verkauf der Alm sollen weitere Schulden getilgt werden. Ein möglicher Käufer soll die Stadt Bielefeld sein. Aus dem Rathaus hieß es dazu nun allerdings, dass die Stadt nicht als Käufer in Frage komme.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.