0:1-Niederlage im Finale gegen Köln – Hannover holt sich Platz drei Arminia Zweiter beim Wintercup

Bielefeld (WB). Ein Härtetest mit jeder Menge Prominenz: Beim H-Hotels Wintercup hat Arminia Bielefeld am Samstag in einem Miniturnier gegen die Bundesligisten 1. FC Köln, Hannover 96 und Hertha BSC immerhin den zweiten Platz geholt. Im Finale unterlag der DSC dem 1. FC Köln mit 0:1. Dritter wurde Hannover durch ein 1:0 im Spiel um Platz drei gegen Berlin.

Von Sebastian Bauer und Jens Brinkmeier
1:0-Torschütze Patrick Weihrauch hängt Hannovers Mike Steven Bähre ab.
1:0-Torschütze Patrick Weihrauch hängt Hannovers Mike Steven Bähre ab. Foto: Thomas F. Starke

Im ersten Halbfinale bezwang der Zweitligisten den Bundesligisten Hannover 96 mit 2:1 (0:1). Danach setzte sich der 1. FC Köln mit 4:1 im Elfmeterschießen gegen Hertha BSC durch.

Die Spielzeit betrug jeweils zweimal 30 Minuten mit einer kurzen Halbzeitpause. Insgesamt 5125 Zuschauer sahen die Spiele in der Schüco-Arena.

1. Halbfinale: Arminia Bielefeld - Hannover 96 2:1 (0:1)

Der Wintercup hatte noch gar nicht richtig begonnen, da wurde Arminia bereits kalt von Hannover 96 erwischt. Nachdem Stephan Salger mehrfach über den Ball getreten hatte, nutzte Niclas Füllkrug die Chance und traf zum 1:0 für die Niedersachsen (5. Minute).

Hannover machte weiter das Spiel, was nicht verwunderte. Schon am kommenden Samstag (15.30 Uhr) startet die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter gegen den FSV Mainz 05 in die Bundesligarückrunde. Das Turnier auf der Alm war ein entsprechend wichtiger Test. Mike Steven Bähre hatte zum Ende des ersten Durchgangs noch die Chance, auf 2:0 für Hannover zu erhöhen, scheiterte aber an DSC-Torwart Stefan Ortega Moreno (21.). Dann machte auch Arminia mal auf sich aufmerksam: Einen Distanzschuss von Andreas Voglsammer konnte 96-Keeper Philipp Tschauner aber parieren (25.).

Arminias hochgelobtes Talent Roberto Massimo sorgte mit Wiederbeginn für Aufsehen. Aber erneut war Tschauner bei dem Schuss zur Stelle (31.). Kurz darauf zappelte der Ball doch im Tor. Tschauners missglückter Befreiungsschlag landete bei Patrick Weihrauch, der per Kopf zum 1:1 ins leere Tor vollendete (34.). Und der in der ersten Halbzeit so zurückhaltende DSC legte noch nach: Voglsammer traf aus kurzer Distanz zum 2:1 (44.), nachdem er sich stark gegen Salif Sane durchgesetzt hatte. Florian Dick hätte kurz vor Schluss bei einem Klärungsversuch beinahe ins eigene Tor getroffen, aber Manuel Prietl rettete auf der Linie (54.). Kurz darauf standen der Sieg und Arminias Finaleinzug fest.

Voglsammer war mit der zweiten Halbzeit zufrieden: »Da haben wir es gut gemacht und am Ende verdient gewonnen.« Auf die Szene vor seinem Tor angesprochen, als er sich gegen Sane (1,94 Meter) durchgesetzt hatte, sagte der DSC-Stürmer (1,78 Meter): »Dafür gehe ich ja in den Kraftraum, dass ich auch so einen Zwei-Meter-Ochsen wegschieben kann.« Die knapp drei Stunden bis zum Endspiel konnten die DSC-Profis in einer Player’s Lounge überbrücken, die in einem Vip-Raum im Stadion eingerichtet worden war. Dort konnten die Arminen ruhen oder auch Playstation spielen.

Bielefeld: Ortega Moreno - Dick, Behrendt, Salger, Hartherz - Massimo, Prietl, Kerschbaumer, Weihrauch - Nöthe, Voglsammer

Hannover: Tschauner - Hübers, Sane, - Korb, Schwegler, Fossum, Karaman - Klaus, Füllkrug, Bähre (47. Maina)

Tore: 0:1 Füllkrug (5.), 1:1 Weihrauch (34.), 2:1 Voglsammer (44.)

2. Halbfinale: Hertha BSC - 1. FC Köln n.E. 1:4 (0:0)

Auch für die beiden Erstligisten ist der Wintercup auf der Alm ein echter Härtetest vor dem Rückrundenstart. Während das Team aus der Hauptstadt am kommenden Samstag (15.30) mit einem Auswärtsspiel bei Aufsteiger VfB Stuttgart beginnt, muss sich das abgeschlagene Ligaschlusslicht aus Köln einen Tag später gleich im Derby mit Borussia Mönchengladbach messen (15.30).

Beim FC stand gegen die Hertha Winterzugang Simon Terodde (vom VfB Stuttgart gekommen) in der Startelf. Nationalspieler Jonas Hector feierte nach einem Syndesmosebandriss sein Comeback. Der Linksverteidiger war seit September ausgefallen. Die beste Chance des ersten Durchgangs hatten die Herthaner, doch Salomon Kalou vergab (30. Minute).

In der zweiten Halbzeit dauerte es bis zur 40. Minute, ehe die Kölner erstmals für Gefahr sorgten. Lukas Klünter haute den Ball aber weit über das Tor. Terodde scheiterte neun Minuten später an Hertha-Keeper Rune Jarstein. Mehr passierte nicht, also ging es direkt ins Elfmeterschießen. Hier setzte sich Köln mit 4:1 durch.

Spiel um Platz drei: Hannover 96 - Hertha BSC 1:0 (1:0)

Von den beiden Halbfinal-Verlierern machte zunächst die Hertha den besseren Eindruck. Hannover benötigte fast eine Viertelstunde, um in der Partie anzukommen – doch Martin Harnik traf nur die Latte (14.). Hertha war beim Versuch von Per Skjelbred ebenfalls die Latte im Weg (21.).

Kurz darauf sahen die Zuschauer auf der Alm das bis dahin schönste Tor des Turniers. Sebastian Maiers Schuss von der Strafraumgrenze senkte sich sehenswert ins Netz hinter Berlins Schlussmann Jonathan Klinsmann (27.). Nach dem Wiederanpfiff scheiterte Harnik bei einem Konter an Klinsmann (36.).

Anschließend ließ der Unterhaltungswert deutlich nach. Erst in der 49. Minute passierte wieder etwas Aufregendes vor einem Tor. Aber erneut war Klinsmann beim Schuss von Hannovers Uffe Bech zur Stelle (49.). Mehr passierte nicht: Damit sicherte sich Hannover den dritten Platz beim Wintercup.

Tor: 1:0 Maier (27.)

Endspiel: Arminia Bielefeld - 1. FC Köln 0:1 (0:1)

Im Duell des Zweitliganeunten mit dem Erstligaletzten hatten die Arminen die erste Chance. Nach Flanke von Christoph Hemlein köpfte Fabian Klos allerdings in die Arme von FC-Keeper Sven Müller (5. Minute). Wenig später die Führung für die Rheinländer: Stefan Ortega Moreno konnte zwar gegen Serhou Guirassy retten, doch der Ball landete direkt bei Milos Jojic, der per schönem Heber ins leere Tor traf (8.). In der 25. Minute hätte Christian Clemens beinahe erhöht, doch DSC-Kapitän Julian Börner rettete mit einer artistischen Einlage.

Auch der zweite Durchgang begann mit einer Klos-Chance: Den Schuss des DSC-Stürmers parierte Müller (31.). Dann passierte vor den Toren eher wenig, bis Nils Teixeira über die linke Seite nach vorne stürmte und Tom Schütz bediente, doch der Mittelfeldspieler brachte den Ball nicht am Kölner Keeper vorbei (45.). Klos scheiterte kurz vor Schluss an Müller (56.).

Um 19.37 Uhr war dann Schluss und der 1. FC Köln Sieger des ersten H-Hotels Wintercup, was mit einem Pokal belohnt wurde.

Bielefeld: Ortega Moreno (31. Gaye) - Özkan, Weigelt, Börner, Teixeira - Hemlein, Ulm (46. Ucar), Schütz, Kaynak - Klos, Brandy

Köln: Müller - Olkowski, Bisseck, Heintz, Rausch - Clemens, Höger, Jojic, Frührich (31. Osako) - Guirassy (43. Ouahim), Pizarro (48. Nartey)

Tor: 0:1 Jojic (8.)

Kommentare

3 Bundesligisten???

2 Bundesligisten und ein Landesligist(Hertha)zu Besuch beim zukünftigen CL Teilnehmer.. Das Spiel gegen 96 war toll anzusehen. Einzige Ausnahme war mein Spezie Salger...er wird nie Fußballspieler.Der soll murmeln oder umschulen zum Hallenhalmer...ich verstehe ihn nicht.Timo Köln gönne ich den Pokal,die haben Probleme genug mit den Feldspielern.96 war gut drauf und Hertha sollte zu Fluss bis Berlin laufen.So eine Rummeltruppe...unfassbar.Nächstes Jahr gerne wieder,aber dann bitte Juve,Barcelona und Liverpool als Aufbaugegner..Skol,ich bin zufrieden.;))

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.