Arminia-Trainer führt den Spielern das Video vom Duisburg-Debakel vor Saibene: »Werden nicht alles in Frage stellen«

Bielefeld (WB). Gefeiert wird nicht. Arminia Bielefelds Trainer Jeff Saibene wird am Mittwoch zwar 49, »aber das ist kein Grund für eine Party – das ist kein besonders schönes Alter«, sagt der Coach des Fußball-Zweitligisten. Zwei weitere Gründe sprechen gegen eine große Sause: Erstens hat Saibene am Mittwoch wenig Zeit, zweitens könnte die Stimmung aktuell besser sein.

Von Jens Brinkmeier
Florian Dick und seine Mitspieler zeigten gegen Duisburg eine schwache Partie. Besserung ist nötig.
Florian Dick und seine Mitspieler zeigten gegen Duisburg eine schwache Partie. Besserung ist nötig. Foto: Thomas F. Starke

0:4 hat der DSC am Samstag gegen Aufsteiger MSV Duisburg verloren. Mittwochvormittag bittet Saibene zum Training auf den Platz, am Nachmittag ist dann Videostunde angesagt. Der Luxemburger wird seinen Spielern ausführlich aufzeigen, was sie alles falsch gemacht haben am vorigen Samstag. Es könnte länger dauern.

»Ich werde Klartext reden, es gibt ja auch nichts schönzureden. Aber wir vergessen auch nicht, was die Jungs in den letzten Monaten geleistet haben«, verweist Saibene auf die erste Niederlage nach saisonübergreifend zuvor neun Punktspielen ohne Pleite. »Wir werden nach einem Spiel nicht alles in Frage stellen und nicht alles auf den Kopf stellen. Wenn sie am Sonntag in Darmstadt eine Reaktion zeigen, dann ist alles gut«, sagt der Trainer.

Laufleistung nicht auf Topniveau

Bei der Analyse werde jeder Spieler sehen, warum so vieles gegen den MSV nicht geklappt habe. Erstmals war die Laufleistung nicht auf dem Topniveau der ersten vier Saisonpartien, die der DSC ungeschlagen überstanden hatte (zehn Punkte).

Dass seine Spieler bei der Einheit am Dienstag deswegen am Ende noch zehn Läufe absolvieren mussten, verneint der Coach. »Wir haben am Samstag gespielt und spielen erst am Sonntag wieder, es ist also eine recht lange Woche. Da kann man zu Beginn mehr an der Physis arbeiten«, stellt Saibene klar.

Nur Christopher Nöthe fehlt beim Training

Der seit März tätige Trainer ist auch der Meinung, dass seine Profis den Gegner unterschätzt haben könnten. »Das kann sein, beweisen können wir es nicht. Es wäre aber menschlich, auch wenn so etwas natürlich nicht sein sollte und keine Entschuldigung sein darf.«

Personell kann Saibene derzeit fast aus dem Vollen schöpfen. Dienstag fehlte lediglich der Langzeitverletzte Christopher Nöthe (Reha nach Kreuzbandriss). Ansonsten waren alle Profis dabei, auch der zuletzt länger verletzte Nils Quaschner (Knieprobleme).

Kapitän Julian Börner, der gegen Duisburg nach Verletzungspause (Sprunggelenk) sein Comeback gegeben hatte, musste die Einheit vorzeitig abbrechen. Der Innenverteidiger hatte leichte Schmerzen am Fuß, das vorzeitige Ende sei aber eine Vorsichtsmaßnahme.

Kommentare

Zum Artikel...

Jeff tut gut daran an dem bisher erfolgreichem Rezept festzuhalten. Teixeira für Dick ist möglich, aber nicht zwingend. Ich denke Dick findet wieder in die Spur. Börner könnte noch einmal aussetzten, kam er zu früh wieder ins Team? Schütz für Prietel, vieleicht aber auch um Spielpraxis zu bekommen als Einwechselkandidat.
Jeff wird es richten.

Laufleistung

Die Statistiken dokumentieren, was man mit bloßem Auge bereits sehen konnte. Trotzdem hilfreich, dass die Eindrücke durch Statistiken objektiv bestätigt werden.

Ob die minderwertigen Schmuddel- und Straßensportler von früher wohl auch so wenig Willen gezeigt hätten wie die Arminen gegen Duisburg? Geist, Kreativität und Partizipation konnten die ja schließlich auch nicht aufweisen, war früher im Fußball ja auch gar nicht gefragt. Man waren die Straßenfußballer unkreativ früher! Maradona und so. Und erst der blinde Zidane, der auf einem großen Platz in Marseille das Kicken lernte. Zu viel Laptop ist an keiner Stelle gut im Fußball.

Stolperharry Gedanken

Stolperharry, ich bin bei Ihnen und kann die Beurteilung der von Ihnen gelobten IV nur unterschreiben. Sie waren Arminen und haben alles für den Verein getan. Ein Gabriel, ein Borges waren zu ihrer Zeit auf der Alm spitze. Klassische IV. Den Ball weghauen. Zur Not auch über das Tribünendach. So haben sie mehr oder weniger gespielt, so waren sie fussballerisch sozialisiert. Ich habe sie vergöttert. Sie haben ein Anrecht, in die Annalen des Vereins aufgenommen und dort geehrt zu werden. Schön das sie ihrer gedacht und deren Namen hervorgeholt haben.
Dennoch glaube ich, dass nicht jeder gute Fussballer von gestern auch heute ein guter Fussballer wäre. Und durch aTraining Anpassung schaffen ist nicht automatisch zu erwarten. Fussball ist schon lange kein Schmuddel- oder Strassensport mehr. Geist, Kreativität, Partizipation sind gefragt. Und ausserhalb des Spielfeldes zumindest genug Geist, um mehrere Worte zu einem Satz aneinanderreihen zu können. So sinnlos er auch klingen mag. Aber wem sage ich das? Sie wissen es genauso gut wie ich und können ein Spiel lesen und im Zusammenhang mit den Geschehnissen und Anforderungen ausserhalb des Spielfeldes sehen. Andere können das leider nicht. Nicht heute. Nicht morgen.

Der Chef wird's schon richten!

Nöö, alles umzuwerfen, wäre ja auch unklug!
Am wahrscheinlichsten, dass der Chef hinten rechts eine Umstellung vornehmen wird. Für mich dann wiederum am wahrscheinlichsten = Teixeira für Dick. Vielleicht auch Weihrauch, oder sogar mal wieder mit Schütz hinten rechts ??? Dann bräuchte der Chef für Schütz weder Prietl noch Kerschbäumer opfern!
Hinten links tippe ich, wird der Chef Hartherz eine weitere Bewährungschance geben, denn Salger sieht der Chef nach eigener Aussage ja eher als IVer...

Fußball ist keine Atomphysik!

Nöö, @ arminiatreuer (nicht zu verwechseln mit @ arminiatreuer NW Flüchtling!) mit mir übereinstimmen müssen Sie wirklich nicht! Es ist doch gerade das Salz in der Suppe, wenn man anderer Ansicht ist! Ich beginne den Tag halt gerne mit ein paar Gedanken über den vermutlich geilsten Club des ges. Universums. Die können richtig sein, können falsch sein, können ironisch oder überspitzt sein, kann man lesen oder nicht. Schlecht finde ich eigentlich nur, wenn überhaupt nicht über den DSC gesprochen wird, oder man mir – wie bei der NW – vorschreiben möchte, was man schreiben darf u. was nicht!
Zur Klarstellung: Unsere aktuellen IVer halte ich durchaus für ligatauglich. Würden ihnen rechts wie links andere (bessere) Verteidiger zur Seite stehen, würden sie vielleicht noch besser rauskommen.
Aber mit Verlaub: Den Status eines Gabriel, eines Reinhard, eines Westermann oder eines Borges, hat m.E. noch keiner von ihnen. Schließlich haben sämtliche von mir genannten Spieler – vor ein paar Jahren noch - jahrelang eine Klasse höher in der 1. BL unsere Abwehr zusammengehalten. Reinhard später jahrelang die des HSV, Westermann die der 05er bis hin zur Nationalmannschaft!
Im Übrigen wäre ich gerne Bereit unseren heutigen IVern einen ähnlichen Status zu attestieren, wie den von mir genannten, sollten sie es auch einmal schaffen, in Liga 1 unseren Laden hinten dicht zu halten…

5 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.