Arminia gewinnt letzten Test 2:0 – Neuzugang Yabo überzeugt – Brandy verletzt Kramny sieht noch offene Rennen

Bielefeld/Osnabrück (WB). Die Generalprobe ist geglückt, zur Belohnung für das 2:0 beim VfL Osnabrück bekamen die Spieler des Fußballzweitligisten Arminia Bielefeld zwei Tage frei. Morgen beginnt dann der Feinschliff für den Rückrundenstart beim Karlsruher SC am kommenden Sonntag (13.30 Uhr).

Von Jens Brinkmeier
Auf dem Weg zu seinem ersten Arminia-Tor: Reinhold Yabo (rechts) gegen Osnabrücks Nazim Sangare.
Auf dem Weg zu seinem ersten Arminia-Tor: Reinhold Yabo (rechts) gegen Osnabrücks Nazim Sangare. Foto: Thomas F. Starke

»Das haben sich die Jungs nach dieser Vorbereitung verdient. Nach dem kurzen Durchatmen greifen wir ab Dienstag an«, sagte DSC-Trainer Jürgen Kramny am Samstag in Osnabrück. Neuzugang Reinhold Yabo hatte mit einem Doppelpack den Sieg beim Drittligisten herausgeschossen.

Für das Karlsruhe-Spiel muss Kramny nun die elf Spieler finden, die aus seiner Sicht für die größtmögliche Siegchance sorgen. Dabei gibt es laut Kramny »noch offene Rennen auf verschiedenen Positionen«. Das wahrscheinlichste Spielsystem ist ein 4-2-3-1.

Tor

Hier ist alles klar. Kramny hatte bereits zum Abschluss des Trainingslagers erklärt, dass Wolfgang Hesl die Nummer eins bleibe – trotz einiger Patzer in der Hinrunde. Beim Härtetest in Osnabrück stand der 31-Jährige im Kasten und hielt gut. Daniel Davari muss weiter mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen.

Abwehr

Kramny ist froh, dass sein Abwehrchef schneller als erwartet wieder zur Verfügung steht. Julian Börner hat sich schnell von seiner Schulterverletzung erholt und ist als Innenverteidiger gesetzt. Um den Platz daneben streiten Stephan Salger, Brian Behrendt und Malcolm Cacutalua. Letzterer begann in Osnabrück als Rechtsverteidiger. Kramny betonte aber, dass Michael Görlitz nach dem Ausfall von Steffen Lang »der logische Anwärter« für diese Position sei.

Salger stand am Samstag in der Startelf, Behrendt kam nach einer Stunde, spielte dann aber im defensiven Mittelfeld. Auf der linken Abwehrseite dürfte Sebastian Schuppan gesetzt sein. Der 30-Jährige fehlte in Osnabrück zwar wegen muskulärer Probleme, er soll aber morgen wieder ins Training einsteigen. Laut Kramny hätte Schuppan am Samstag auflaufen können, wenn es ein Punktspiel gewesen wäre. Florian Hartherz hatte links hinten begonnen, er ist aber auch eine Position weiter vorne eine Option.

Mittelfeld

Hier haben die beiden Winterzugänge Sören Brandy (von Union Berlin verpflichtet) und Reinhold Yabo (von RB Salzburg ausgeliehen) die Qualität erhöht und den Konkurrenzkampf verschärft. Yabo glänzte beim VfL mit zwei klasse Toren und deutete auch sonst an, dass er eine Verstärkung sein dürfte.

Bangen um Sören Brandy: Der Bielefelder Offensivspieler verletzte sich Samstag am rechten Oberschenkel (muskuläre Probleme). Foto: Thomas F. Starke

»Es gibt sicher schlechtere Einstände«, sagte Kramny, der aber mahnte, »ruhig« zu bleiben. Yabo war lange Zeit verletzt (Knorpelschaden) und hatte in Salzburg kaum Einsatzzeiten. Trotzdem ist der 24-Jährige eine ernsthafte Option für das Spiel bei seinem Ex-Klub KSC. Tom Schütz ist als Sechser wohl gesetzt. Yabo könnte, wie am Samstag zu Beginn, als etwas offensiverer Sechser auflaufen oder – wie nach der Auswechslung von Brandy – als Zehner.

Der Ex-Berliner musste mit muskulären Problemen im rechten Oberschenkel ausgetauscht werden. Am Montag teilte der DSC mit, dass sich Brandy nicht allzu schwer verletzt habe. Er werde intensiv betreut, ein Einsatz am kommenden Sonntag in Karlsruhe sei »nicht ausgeschlossen«.

Manuel Junglas wird seinen Platz im defensiven Mittelfeld nicht freiwillig räumen, auch Brian Behrendt ist hier ein weiterer Kandidat. Auf der rechten Seite versucht Christoph Hemlein, Andreas Voglsammer zu verdrängen. Der hat in der Hinrunde allerdings fünf Tore erzielt und ist damit neben Fabian Klos erfolgreichster Armine. Auf der linken Seite wäre Christopher Nöthe wie zu Saisonbeginn die erste Wahl, allerdings hat ihn seine Schulteroperation zurückgeworfen. Bei 100 Prozent ist Nöthe noch nicht, Florian Hartherz könnte in Karlsruhe beginnen.

Angriff

Im Normalfall ist Fabian Klos im Sturm gesetzt. Seit der 29-Jährige 2011 nach Bielefeld kam, hat der Kapitän in jeder Spielzeit die meisten Tore erzielt. Doch nach seiner Fersenverletzung aus dem letzten Hinrundenspiel musste sich Klos zurückkämpfen. Ganz der Alte ist er noch nicht.

Einmal setzte Kramny den Goalgetter in dieser Saison schon auf die Bank, Ende November in Fürth. Erste Alternative für das Sturmzentrum ist Andreas Voglsammer.

Osnabrück: Gersbeck – Sangare (60. Falkenberg), Appiah (78. Krasniqi), Willers (60. El Bouazzati), Dercho – Heider (60. Arslan), Syhre (78. Tüting), Schulz (60. Renneke), Hohnstedt (60. Reimerink) – Wriedt (78. Menga), Rüzgar (60. Tigges)

Bielefeld: Hesl - Cacutalua, Börner (61. Hornig), Salger (61. Behrendt), Hartherz – Schütz (61. Holota), Yabo (61. Görlitz) – Voglsammer (46. Hemlein), Brandy (24. Junglas), Nöthe (46. Ulm) - Klos

Schiedsrichter: Aarnink (Nordhorn)

Zuschauer: 1485

Tore: 0:1 Yabo (10.), 0:2 Yabo (30.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.