Auch Müller ist zurück auf dem Platz Junglas mischt wieder mit

Bielefeld (WB). Punkte blieben den Arminen nach dem 0:1 gegen RB Leipzig nicht. Auch der erste Heimsieg lässt weiter auf sich warten. Und doch gab es gleich doppelten Grund zur Hoffnung, was die sportliche  Zukunft des Aufsteigers betrifft. Denn Norbert Meier hat ab sofort wieder zwei wichtige, personelle Alternativen.

Von Sebastian Bauer
Manuel Junglas kann sich wieder voll ins Zeug legen.
Manuel Junglas kann sich wieder voll ins Zeug legen. Foto: Thomas F. Starke

Mit Manuel Junglas und Christian Müller kehrten gegen Leipzig nach mehreren Wochen Verletzungspause gleich zwei Arminen auf den Platz zurück, die dem DSC-Trainer  neue Optionen bieten. Nach fünf Wochen Auszeit wegen einer Mittelfußprellung war  Junglas bei seinem Startelf-Comback eines der belebendsten Elemente im Bielefelder Team. Ballsicher und mit Offensivdrang präsentierte sich der Mittelfeldspieler, der in der ersten halben Stunde fast an allen gefährlichen Offensivaktionen der Arminen beteiligt war.

Lob vom Trainer

»Dass es in der ersten Halbzeit so gut für mich läuft, hätte ich nicht gedacht. Ich habe ein paar gute Vorlagen gemacht. Mir hat dabei natürlich geholfen, dass wir in der ersten Halbzeit insgesamt richtig guten Fußball gespielt haben«, war der Rückkehrer zufrieden. Selbst Trainer Norbert Meier, sonst ein Freund von sehr dosiertem Lob, verteilte für seine Verhältnisse sogar eine große Portion positiver Einzelkritik: »Manu hat das ordentlich gemacht und seine Aufgabe gut erfüllt.« Nach 66 Minuten hatte Junglas Feierabend. Meier brachte Michael Görlitz, um einen  »offensiven Impuls« zu setzen.

Müller »noch nicht bei 100 Prozent«

In der 46. Minute kam Christian Müller für Christoph Hemlein ins Spiel. Mehr als zwei Monate nach seinem Trainingsunfall, bei dem  der 31-Jährige unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, durfte Müller wieder ran.  Noch fehlte dem Techniker unter den Arminen aber die Spritzigkeit.  »Christian hatte ein paar gute Szenen. Er kann aber noch nicht bei 100 Prozent sein«, erklärte Meier. Wie wichtig Müller sein kann, zeigte er eindrucksvoll in der 90. Minute. Butterweich servierte er Fabian Klos einen Ball in den Strafraum. Eine perfekte Vorlage, der kein perfekter Abschluss folgte, weil Klos an Leipzigs Schlussman Fabio Coltorti scheiterte.

Kommentare

ULM nicht Müller

Hallo,

die wirklich tolle Vorlage auf Klos in Minute 90 kommt von David Ulm, nicht von Müller.
Ehre, wem Ehre gebührt ;O)

LG

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.