Arminen sind vor dem geplanten Länderspiel in Hannover vor Ort »Es war unheimlich«

Hannover (WB/dis). Als Arminia Bielefelds Geschäftsführer Gerrit Meinke vor zwei Monaten die Eintrittskarten für das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande bestellt hat, steckte dahinter die Idee eines fröhlichen Betriebsausflugs. Stattdessen herrschte auf der Rückfahrt aus Hannover am Dienstagabend »eine gedrückte Atmosphäre«, wie DSC-Sprecher Tim Santen, einer der Reiseteilnehmer, berichtete. 

Von Dirk Schuster
Geschäftsführer Gerrit Meinke hatte die Karten bestellt.
Geschäftsführer Gerrit Meinke hatte die Karten bestellt. Foto: Thomas F. Starke

Nach ihrer Ankunft in der niedersächsischen Landeshauptstadt führte der Weg der insgesamt 38 Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter der Arminia-Geschäftsstelle zunächst in die stadionnahe Bar »Finca«. »Dort haben wir erfahren, dass das Spiel abgesagt worden ist«, berichtete Santen. Zurück am Bus wurde die DSC-Delegation aufgefordert, sehr zügig den Parkplatz zu verlassen. Santen: »Weil es tatsächlich sogar nur das erweiterte Stadiongelände war, wo wir  parkten, war allen schnell klar, dass die Situation ernst sein musste.« Die Polizei durchsuchte den Bus. »Zügig, aber nicht hektisch oder gar panisch«, wie Santen formulierte.  Die Atmosphäre beschrieb  der Klubsprecher insgesamt als »unheimlich. Das Polizeiaufgebot am Stadion und in der Stadt war enorm. Die Beamten waren schwer bewaffnet.« 

Den ganzen Artikel lesen Sie am Mittwoch im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.