Armine Börner ohne Angst vor Sandhausen »Die sind nicht besser als wir«

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld spielt an diesem Sonntag (13.30 Uhr, Schüco-Arena) nicht nur gegen den SV Sandhausen, sondern auch gegen den Alm-Fluch an. Von den sechs Pflichtpartien dieser Saison im eigenen Stadion hat der  Zweitligist noch keins gewonnen.

Von Dirk Schuster
Viel Aufwand, zu wenig Ertrag: Julian Börner (links) und Torjäger Fabian Klos wollen mit Arminia endlich den ersten Heimsieg landen.
Viel Aufwand, zu wenig Ertrag: Julian Börner (links) und Torjäger Fabian Klos wollen mit Arminia endlich den ersten Heimsieg landen. Foto: Thomas F. Starke

»Es ist mal angesagt, dass wir den Bock umstoßen«, fordert Trainer  Norbert Meier. Ein glanzvolles 4:1 wie im Erstrundenpokalspiel der vergangenen  Saison gegen die Baden-Württemberger   müsste es  nicht  einmal sein. »Von mir aus dürfte es auch ein dreckiger Sieg werden«, meinte Meier: »Was zählt ist, dass wir mal einen über die Linie drücken.«

Dafür müsste  sich allerdings erstmal jemand finden, der überhaupt einen über die Linie drücken kann. Denn außer Fabian Klos ist vorne so gut wie nix los. Zehn Törchen hat Bielefeld in den elf bisherigen Saisonspielen zustande gebracht. Die Konsequenz: Der Aufsteiger ist den Abstiegsplätzen bedrohlich nahe gekommen. Meier ficht das nicht an: »Wir werden immer positiv denken.«

Der 57-Jährige führte aus, er habe »volles Vertrauen«  in seine Mannschaft, wenngleich »nicht alles auf den Schultern von Klos lasten« dürfe. Die Hälfte der zehn Arminia-Tore geht auf das Konto des Mittelstürmers.  Florian Dick (2), Brian Behrendt, Christopher Nöthe  und  Michael Görlitz teilen sich die restlichen Treffer. Aber was ist mit den anderen?  »Klar ist, dass sich jeder von uns   an  die eigene Nase fassen muss. Trotzdem ist Fabian der Mittelstürmer. Es ist sein Job, Tore zu schießen. Mein Job ist es  in erster Linie,  Tore zu verhindern«, sagte  Innenverteidiger Julian Börner.

Trotz des Drei-Punkte-Abzugs wegen    des Verstoßes gegen  die Lizenzierungsordnung ist  das von Alois Schwartz (verlängerte seinen auslaufenden Vertrag  in dieser Woche bis 2018)  trainierte Sandhausen überraschend oben dabei. Doch Börner ist überzeugt: »Die sind nicht besser als wir.«

Bitter für Bielefeld: Christian Müller steht  nach wie vor nicht zur Verfügung. »Er ist für weitere Wochen krankgeschrieben«,  sagte  Meier.  Dafür steht Jonas Strifler nach seinem Kreuzbandriss  erstmals  wieder im Kader.

So könnte Arminia spielen

Hesl - Dick, Börner, Salger, Schuppan - Hemlein, Schütz, Behrendt, Görlitz - Klos, Nöthe

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.