Vor dem Spiel gegen 1860 geißelt Arminia-Trainer Meier die Kritik am Routinier Viel Wirbel um Kluge

Bielefeld (WB). Dass Arminia-Trainer Norbert Meier am Freitag Peer Kluge aus dem Hut zaubert, ist höchst unwahrscheinlich. Trotzdem  drehte sich bei der Pressekonferenz vor dem Zweitligaspiel gegen 1860 München (18.30 Uhr, Schüco-Arena) am Donnerstag fast alles um den Routinier.

Von Dirk Schuster
Von 47 möglichen Punktspielen für Arminias Profiteam  bestritt Peer Kluge ligaübergreifend  nur acht.  Sein Vertrag endet im Juni 2016.
Von 47 möglichen Punktspielen für Arminias Profiteam bestritt Peer Kluge ligaübergreifend nur acht. Sein Vertrag endet im Juni 2016. Foto: Thomas F. Starke

Grund ist die harsche Kritik an Kluges Auftritt am vergangenen Sonntag für Arminias U23 – insbesondere jene aus den eigenen Reihen. »Dass Spieler, die drei Mal für die Bielefelder Stadtauswahl gespielt haben, Kluge öffentlich kritisieren, ist respektlos«, schimpfte Meier am Donnerstag los und legte nach: »Das ist ein No-Go.«

Kluge (220 Erstligaeinsätze) habe einen »ganz anderen Werdegang hinter sich«. Keiner der U23-Spieler habe das Recht, sich so weit aus dem Fenster zu lehnen, meinte Meier weiter und stellte klar: »Es ist nicht die Aufgabe der Spieler aus der U23, einen Spieler des Profikaders zu kritisieren.«

»Natürlich hat der Trainer der U23 das Recht, Kluge auszuwechseln«

Kluge, der sich nach einer langen Pause infolge einer Hüft-Operation Anfang März nun langsam wieder an den Profikader heranzutasten versucht, hatte im Oberliga-Heimspiel gegen die Hammer SpVg. im defensiven Mittelfeld ausgeholfen. Als Kluge (seit Juli 2014 beim DSC)  von U23-Coach Daniel Scherning in der 59. Minute gegen den etatmäßigen Kapitän Andre Kording ausgewechselt wurde, lag Bielefeld mit 0:2  zurück, am Ende hieß es 2:3. »Natürlich hat der Trainer der U23 das Recht, Kluge auszuwechseln«, sagte Meier.

Die Kritik der Spieler ging ihm jedoch entschieden zu weit. Einwechselspieler Kording hatte nach der Partie vielsagend geäußert: »Jeder hat gesehen, was passiert ist, als wir reingekommen sind.« Und Teamkollege Orkun Tosun hatte formuliert: »Wir hatten bis zu  den Wechseln keine Einstellung, keine Mentalität auf dem Platz.« Scherning brachte nicht nur Kording in die Partie, sondern nahm einen Dreierwechsel vor, der die Arminia-Leistung deutlich belebte. Zu den Ausgewechselten gehörte neben Kluge in Samir Benamar ein weiterer Akteur aus dem Profikader. Zudem kamen in Steffen Lang, Björn Jopek und Marco Hober noch drei weitere Profis zum Einsatz, denen im Unterschied zu Kluge medial zumindest das Bemühen um eine gute Leistung attestiert wurde. Dass »Peer in den Medien als Alleinschuldiger ausgemacht wurde«, gefiel Meier ebenfalls nicht, wenngleich der 34 Jahre alte Kluge »natürlich selbst nicht einverstanden war mit seiner eigenen Leistung«, wie Meier berichtete.

Scherning formuliert eindeutig

U23-Coach Scherning stellte zwar ebensowenig wie seine Spieler einen Einzelnen namentlich an den Pranger, formulierte nach der Partie aber recht eindeutig: »Ich bin absolut enttäuscht von der Mannschaft, die da eine Stunde auf dem Platz gestanden hat. Einige sollten sich mal hinterfragen, was sie da gemacht haben.« Dann sagte er noch: »Ich gehe davon aus, dass jedem klar geworden ist, was uns hilft und was nicht.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.