Brian Behrendt kommt auf zwei Rädern zum Training, macht aber jetzt den Führerschein Der radelnde Armine

Bielefeld (WB). Es gibt Fußballer, die fahren Protzkarren. Andere lenken  ihr Auto einfach ohne Führerschein, so geschehen in Dortmund (Marco Reus lässt grüßen). Und es gibt Brian Behrendt: Der Profi von Zweitligist Arminia Bielefeld kommt so oft es geht mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Von Jens Brinkmeier
Brian Behrendt und sein Fahrrad: Zehn Minuten benötigt der DSC-Profi von seiner Wohnung  bis zum Trainingsgelände.
Brian Behrendt und sein Fahrrad: Zehn Minuten benötigt der DSC-Profi von seiner Wohnung bis zum Trainingsgelände. Foto: Thomas F. Starke

Der Neuzugang von Rapid Wien tut dies nicht ganz freiwillig, wie er zugibt: »Ich habe keinen Führerschein.« Der war bisher nicht nötig, und der 23-Jährige verspürte auch nur wenig Drang, eine Fahrerlaubnis zu erwerben.

Durch den Wechsel nach Bielefeld hat sich das geändert. »Hier ist man schon auf den Führerschein angewiesen, um mobil zu sein. Das war in Wien anders«, erklärt der in Bremervörde geborene Rechtsfuß. In Österreichs Hauptstadt fuhr Behrendt immer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. »Damit kommt man dort an jede Ecke.«

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.