Arminia erhebt gegen Braunschweig einen Aufpreis – Geschäftsführer Meinke: Müssen an Mehrertrag denken Fans diskutieren über Topspielzuschlag

Bielefeld (WB). Über zu wenig Gesprächsstoff können sich die Fans der ostwestfälischen Fußball-Zweitligisten nicht beklagen. Und dabei geht es längst nicht nur um verrückte Spielverläufe wie bei Arminias 2:2 in Duisburg oder peinliche Heimpleiten wie die des SC Paderborn gegen Sandhausen (0:6). Auch über die Eintrittspreise wird unter den  Anhängern heiß diskutiert.

Von Dirk Schuster, Jens Brinkmeier
Die Dauerkarteninhaber müssen bei Arminia keinen Topspielzuschlag bezahlen, die anderen Zuschauer schon.
Die Dauerkarteninhaber müssen bei Arminia keinen Topspielzuschlag bezahlen, die anderen Zuschauer schon. Foto: Thomas F. Starke

Zog sich der SCP bereits vor der Saison mit der erneut teuersten Dauerkarte der Liga den Unmut seiner Fans zu, ist es bei Arminia nun der Ticket-Aufpreis, den der Klub zur Partie am Freitag gegen Eintracht Braunschweig erstmals erhebt. Statt der üblichen 26 Euro wird für eine Sitzplatzkarte 30 Euro verlangt (Stehplatz 14 statt 12 Euro). Macht einen Aufschlag von rund 15 Prozent.

»Ich frage mich, womit der Topzuschlag für eine Partie gegen Braunschweig gerechtfertigt wird«, sagt Arminia-Fan Lothar Dams aus Bielefeld angesichts eines Duells zwischen dem Tabellenzehnten und -17. »Wir erheben keinen Topzuschlag, sondern behalten uns lediglich die Möglichkeit vor, bei besonders nachgefragten Spielen einen Aufpreis zu nehmen«, erklärt Gerrit Meinke. Arminias Geschäftsführer ergänzt, dass es mitnichten so sei, dass die Fans deswegen Sturm liefen. »Der Stehplatzbereich ist sogar schon ausverkauft«, sagt Meinke und erinnert daran, dass auch Fanvertreter in die Ticketpreisgestaltung eingebunden waren.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Dauerkarte hat große Vorteile

Letztendlich ergeben sich die Preise aus Angebot und Nachfrage. Persönlich finde ich es wünschenswert, zuerst einmal das Stadion voll zu bekommen. Die Stimmung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Welch ein Imagegewinn daraus resultieren kann, hat man letztes Jahr im Pokal gesehen.

Auf der anderen Seite versucht der Verein seriös zu wirtschaften, um den Schuldenberg eines Tages abbauen zu können. Dabei liegen die Eintrittspreise bei Arminia noch in einem moderaten Rahmen. Mit einer Dauerkarte hätte man die Topzuschläge vermeiden können. Dabei haben auch Sitzplatzinhaber einen Rabatt (17 Spiele zum Preis von 15, das entspricht 22,94 Euro pro Spiel).

Zusammen mit den für Auswärtige erweiterten kostenlosen Bahnverkehr halte ich die Preispolitik für mehr als fair. Natürlich kann man bei den verrückten Anstosszeiten in der 2. Liga nicht jedes Spiel sehen, aber es findet sich immer ein Bekannter, der gerne einmal mit meiner Karte auf die Alm pilgert. Statt der Diskussion um die Topzuschläge müsste offensichtlich eine Diskussion stattfinden, ob die ganzen Vorteile der Dauerkarte immer noch nicht angekommen sind. Wer allerdings nur ein oder zwei Mal im Jahr auf die Alm pilgert, dem sollten die zwei, bzw. vier Euro mehr nicht weh tun.

Top/Flopzuschlag

Welchen Namen man dem Kinde auch gibt..Zuschlag bleibt Zuschlag. Und das in Verbindung mit der Tatsache, das der DSC für Mitglieder lediglich im Stehplatzbereich einen Rabatt auf eine
Dauerkarte gewährt, finde ich ärgerlich. Und bei dem ewigen Auf und Ab in den letzten Jahren, empfinde ich diese Tatsache als Zumutung und "Schlag" ins Gesicht der treuen Fans. Zunächst sollte der Verein in Vorleistung gehen, z.B. durch Klassenerhalt. im nächsten Jahr könnte dann nach einer erfolgreichen 2.Ligasaison darüber nachgedacht werden.

Legitim und richtig

Für mich ein nachvollziehbarer Schritt. Die Kläger sind hier doch deutlich in der Minderheit. Bei 2 € ist die Preis-Sensibilität auch sehr, sehr niedrig. Deswegen bleibt keiner zu Hause. Ebenso würde auch keiner gegen Sandhausen auf die Alm pilgern, weil das Ticket von 10,00 € auf 8,00 € reduziert würde. Es wäre jedoch wünschenswert, dass der Verein offener Stellung bezieht und das Thema offensiver kommuniziert. Wann wird ein Aufschlag erhoben? Bei welchen Spielen wird dies noch der Fall sein? Mit vermeintlich "unangenehmen" Nachrichten verhält es sich doch immer gleich: Maximale Transparenz besänftigt.

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.