DSC verliert 0:2 beim VfB Stuttgart II – Klos fliegt vom Platz – Vorsprung des Spitzenreiters schmilzt Ein enttäuschender Auftritt

Aspach (WB). Mit einer über weite Strecken nicht aufstiegsreifen Leistung hat Arminia Bielefeld an Vorsprung in der Tabelle eingebüßt. Der Drittligaspitzenreiter unterlag am Sonntag 0:2 (0:2) beim VfB Stuttgart II und liegt damit nur noch sieben Punkte vor dem dritten Platz.

Von Sebastian Bauer
Enttäuschung in Stuttgart: Arminias Stephan Salger (links) und Tom Schütz.
Enttäuschung in Stuttgart: Arminias Stephan Salger (links) und Tom Schütz. Foto: Thomas F. Starke

Die Stuttgarter Reserve erhielt mit Karim Haggui, Konstatin Rausch und Mohammed Abdellaoue gleich dreifache Unterstützung aus dem Profikader. Und kam so verstärkt zur ersten Chance: Nach einem Freistoß von Marvin Wanitzek musste Florian Dick für den geschlagenen Torhüter Alexander Schwolow auf der Linie klären (5. Minute). Armina wirkte in der Anfangsphase abwesend und tat sich schwer. Genau das nutzten die Stuttgarter aus. Wieder trat Wanitzek an der linken Strafraumgrenze zum Freistoß an und versenkte den Ball im Tor (14.). Schwolow sah dabei erneut nicht gut aus.

Es war wenig furchteinflößend, was der DSC in der ersten halben Stunde im Stadion in Aspach, wo die VfB-Reserve wegen des Umbaus des Stuttgarter Waldau-Stadions momentan spielt, anbot. Lustlos und alles andere als konzentriert liefen die Arminen auf den Platz. Selbst nach der Führung mussten die Stuttgarter nicht einmal für Enlastung sorgen, weil die Mannschaft von Trainer Nobert Meier überhaupt keinen Druck aufbaute. Ein unplatzierter Schuss von Manuel Junglas (26.) und ein Freistoß von Florian Dick (39.) waren die einzigen Möglichkeiten der Ostwestfalen, beide entschärft von Stuttgarts Schlussmann Odisseas Vlachodimos.

DSC zunächst sogar noch im Glück

Und die Gäste hatten sogar Glück, vor der Halbzeit nicht noch höher zurück zu liegen. Einen Schuss von Jerome Kiesewetter stoppte dieses Mal Sebastian Schuppan kurz vor der Torlinie (36.). Fünf Minuten später war es dann aber passiert. Pascal Breier schickte Kiesewetter mit einem Steilpass Richtung DSC-Tor. Und der Stuttgarter ließ es sich dieses Mal nicht nehmen, die Kugel zu versenken.

Nach der Pause brachte Meier mit Koen van der Biezen einen zweiten Stümer für den schwachen Christoph Hemlein und stellte vom 4-2-3-1-System auf ein 4-2-2 um. Die Arminen waren so präsenter, aber nicht effektiver. Viele Angriffe endeten im Nichts, während die U23 des VfB entspannt abwartete, was der Spitzenreiter tat. Der wurde immerhin gefährlicher. Und verpasste seine beste Chance auf einen Treffer nach 65 Minuten. Der eingewechselte David Ulm passte den Ball flach vors Tor. Van der Biezen hätte nur die Fußspitze hinhalten müssen, um den Ball über die Linie zu stupsen - aber der Angreifer reagierte zu langsam.

Klos fliegt vom Platz

Dann stand Fabian Klos gleich doppelt im Mittelpunkt. Erst parierte der VfB-Keeper einen Schuss des Stürmers (79.). Dann sah Klos Gelb-Rot. Der 27-Jährige hatte sich über Torhüter Vlachodimos beschwert, der sich nach Klos' Ansicht zu viel Zeit bei der Ausführung des Abstoßes ließ. Weil der Armine wegen Meckern schon zuvor die Gelbe Karte gesehen hatte, musste er vorzeitig zum Duschen (82.).

Statistik

Stuttgart II: Vlachodimos -Lang, Haggui, Kirchhoff, Rausch - Kiesewetter (90. Berko), Lovric, Yalcin, Breier - Wanitzek (88. Eisele), Abdellaoue (86. Tashchy)
Bielefeld: Schwolow - Dick, Burmeister, Salger, Schuppan - Schütz, Junglas - Hemlein (46. van der Biezen), Müller (64. Ulm), Mast (75. Lorenz) - Klos
Schiedsrichter: Huber (Bogen)
Zuschauer: 1200
Tore: 1:0 Wanitzek (14.), 2:0 (41.)
Gelb-Rote Karten: - / Klos (82., wiederholtes Meckern)
Gelbe Karten: Abdellaoue / Klos

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.