Arminia gibt Regelung für Vorverkauf bekannt – DSC-Sportchef Arabi glaubt an kleine Chance gegen Gladbach Pokalkarten heiß begehrt

Bielefeld (WB). Sechs Tage ist der 3:1-Sieg über Bremen alt. Doch die Pokaleuphorie in Bielefeld ist ungebrochen. Seit Sonntag steht Arminias Viertelfinalgegner fest. Mönchengladbach kommt auf die Alm. Klar, dass das Stadion wieder ausverkauft sein wird.

Von Dirk Schuster
Die Fans machen Arminia das Stadion voll – und die Kasse. Eine ausverkaufte Alm beschert dem Klub beim Pokal-Viertelfinale eine Zuschauereinnahme in Höhe von mehr als 250 000 Euro.
Die Fans machen Arminia das Stadion voll – und die Kasse. Eine ausverkaufte Alm beschert dem Klub beim Pokal-Viertelfinale eine Zuschauereinnahme in Höhe von mehr als 250 000 Euro. Foto: Thomas F. Starke

Die Kartenanfragen für das Pokal-Viertelfinale des DSC Arminia gegen Borussia Mönchengladbach sprengen alle Erwartungen. Der Verein regelt das Verfahren nun so: Dauerkarteninhaber und Mitglieder erhalten zunächst eine Karte. DSC-Fans, auf die beides zutrifft, bekommen zwei Karten. Dazu kann das Online-Formular auf der Homepage oder ab Mittwoch, 10 Uhr, der Ticketshop am Stadion genutzt werden.

Sollten nach diesem Vorverkauf noch Karten übrig sein, würden diese ebenfalls an Dauerkarteninhaber und Mitglieder ausgegeben, teilte der Verein Dienstagabend mit. Es zeichnet sich ab, dass anschließend keine der 26 137 Karten – zehn Prozent davon gehen an Gladbacher Fans – mehr in den freien Verkauf gehen werden. »Die Nachfrage ist riesig«, sagt DSC-Geschäftsführer Marcus Uhlig.

Kurz vor dem Vorverkaufsstart gab der DSC noch die Ticketpreise, die er in Absprache mit der Borussia getroffen hat, bekannt. Eine Stehplatzkarte kostet 15 Euro (ermäßigt 13 Euro), eine Sitzplatzkarte 32 bis 35 Euro (Kinder 20 bis 23 Euro). Uhlig: »Ich denke, wir haben ein gutes Maß gefunden.«

Zuschauereinnahmen von mehr als 250.000 Euro

Je gut 40 Prozent der Einnahmen aus dem Kartenverkauf gehen an die beiden Klubs, der Rest an den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Blieben den Bielefeldern im Achtelfinale gegen Bremen rund 200.000 Euro aus dem Ticketing, ist im Viertelfinale angesichts der Kartenpreiserhöhung mit einer Zuschauereinnahme von mehr als 250.000 Euro zu rechnen.

Sollte dem frei empfangbaren Fernsehen die Partie eine Liveübertragung wert sein, was wahrscheinlich erscheint, kommt anders als früher jedoch kein Extra-Geld vom TV hinzu. Sich einer breiteren Öffentlichkeit zeigen zu können, wäre für den Drittligisten dennoch ein schöner Zusatzanreiz.

In dieser Woche wird der DFB die zeitgenaue Terminierung der Viertelfinalpaarungen vornehmen. Gespielt wird am 7. und 8. April. Über Arminias Chancen sagt DSC-Sportchef Samir Arabi: »Ich bin froh, dass wir nicht Bayern oder Wolfsburg gezogen haben. Da hätten unsere Chancen bei unter einem Prozent gelegen. Gegen jeden anderen Gegner würde ich sie auf fünf bis zehn Prozent beziffern.« Über den Cup-Kontrahenten äußert sich der 36-Jährige nur lobend: »Die Verantwortlichen machen einen super Job und haben Borussia Mönchengladbach wieder unter den Topklubs in Deutschland etabliert.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.