Arminias Pokaleinnahmen schaffen Planungssicherheit – Verlängerung mit Meier und Klos? Auf Höhenflug

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld dringt aktuell in ungewohnte Gefühlswelten vor. Beim DSC läuft es in dieser Saison so gut wie lange nicht mehr. Nicht nur wegen des sensationellen 3:1-Pokalsiegs gegen Bundesligist Werder Bremen am Mittwoch. Ein Erfolg, der Prestige, Geld und Planungssicherheit bringt.

Von Sebastian Bauer
Norbert Meier bleibt dem DSC im Aufstiegsfall wohl erhalten bleibt.
Norbert Meier bleibt dem DSC im Aufstiegsfall wohl erhalten bleibt. Foto: Thomas F. Starke

Tiefenentspannt wirken Arminias Verantwortliche einen Tag nach der Pokalsensation. Man spürt: Der Bremensieg tat gut. Genau so wie der Neun-Punkte-Vorsprung des Spitzenreiters in der 3. Liga. Deshalb wird niemand die Füße hochlegen – weder in der Geschäftsstelle, noch am Trainingsgelände. »Aber wir können ein wenig durchatmen«, wie es Sportchef Samir Arabi beschreibt. Ein angenehmer Zustand bei weiterhin 25,7 Millionen Euro Schulden, die den Klub belasten.

Zu verdanken ist die Teil-Entspannung den sportlichen Taten der Mannschaft, allen voran der Arbeit von Trainer Norbert Meier. Mit seinen taktischen Kniffen hat der 56-Jährige den DSC ins PokalViertelfinale geführt. Der Wiederaufstieg ist noch nicht sicher, aber sehr wahrscheinlich. Doch was wird aus Meier, dessen Vertrag mit der Saison endet? »Wir würden natürlich gerne mit ihm weitermachen. Man sollte nichts ändern, wenn man gemeinsam so einen Erfolg hat«, betont Arabi. Viele Gespräche müssen womöglich gar nicht geführt werden. Denn im Aufstiegsfall entscheidet sich Meiers berufliche Zukunft von allein, wie diese Zeitung erfuhr: Dank einer Option verlängert sich Meiers Vertrag dann um ein Jahr.

Bleibt die Gefahr, dass der eine oder andere Konkurrent mittlerweile ein Auge auf den erfolgreichen Trainer geworfen hat. Arabi: »Im Fußball sollte man nichts ausschließen. Aber bei Arminia sind mit dieser Konstellation gerade alle sehr zufrieden. Alle vertrauen und schätzen sich. Das ist ein hohes Gut. Mannschaft und Trainer sehen sich zudem noch längst nicht am Ende ihrer Entwicklung.«

Bleibt Klos weitere vier Jahre?

Und die will auch Torjäger Fabian Klos (18 Saisontore) weiter mitmachen. Das eingenommene Geld aus dem Pokal (ca. 2,7 Millionen Euro, siehe Kasten) dürfte auch eine Verlängerung von Klos' 2016 auslaufendem Vertrag einfacher machen. Der Verein soll bereits mit dem 27-Jährigen über diese Option sprechen. Inhalt der Gespräche ist eine vorzeitige Verlängerung bis zu vier Jahren.

Darüber hinaus sieht Arabi noch ganz anderen Nachbesserungsbedarf: Infrastruktur, Nachwuchsleistungszentrum oder den Alm-Rasen. »Wir haben jetzt viel unerwartete Einnahmen. Das heißt aber nicht, dass wir alles in die Mannschaft oder Infrastruktur stecken können. Es gibt noch viel zu verbessern. Und es gibt die wirtschaftlichen Zwänge der Vergangenheit«, erinnert Arabi. Dennoch wolle man vor allem versuchen, den arg ramponierten Rasen im Aufstiegsfall zu erneuern. Doch der Sportchef betont: »Immer unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten.« Möglich müsste in diesem Fall sein, etwa 150 000 Euro zu investieren.

Ansonsten kann Samir Arabi der Rasen-Diskussion wenig abgewinnen: »95 Prozent der Plätze in der 3. Liga sind so. In dieser Liga ist es schwierig, dass dafür Geld übrig ist. Wir spielen ja nicht absichtlich auf so einem Platz.« Und auch Norbert Meier warb um Verständnis: »Beide Mannschaften mussten im Pokal auf dem Platz zurechtkommen. Wir sind ja nicht als Kloppertruppe bekannt. Auch wir wollen Fußball spielen.«

Kommentare

Super Idee, ich wär dabei! Darüber hinaus hoffe ich, dass ein Teil der Mehreinnahmen jetzt auch in den Schulden abbau geht.

neuer Rasen

Der Fußball-Platz ist doch die Grundlage des Sports!
Jeder Besucher spendet 10 € !!! an der Kasse, und wir haben den schönsten Rasen der 3. Liga.

Das dürfte doch nun wirklich kein Problem sein.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.