Über Paderborn nach Belek: Arminia imTrainingslager Tabellenführer will Grundlagen für den Aufstieg legen

Bielefeld (WB). Über Paderborn nach Belek: Fußbal-Drittligist Arminia Bielefeld aht sich heute bis zum 17. Januar ins Trainingslager in der Türkei verabschiedet.

Von Dirk Schuster
Norbert Meier beim Training in Bielefeld.
Norbert Meier beim Training in Bielefeld. Foto: Thomas F. Starke

Abflug war um 9.40 Uhr am Paderborner Flughafen. Die Landung in Antalya war für 14.05 Uhr Ortszeit vorgesehen. Mit dem Bus geht es ins Mannschaftshotel Cornelia Diamond, in dem zeitgleich auch Champions-League-Teilnahmer ZSKA Moskau residiert.

Testspiele

Zwei Testspiele sind in der Türkei geplant: am Sonntag, 11. Januar, gegen Borussia Mönchengladbach und am Donnerstag, 15. Januar, gegen den Zweitligisten Servette Genf aus der Schweiz.

Lediglich Manuel Hornig fehlt

»Wir wollen am Nachmittag vor Ort bereits die erste Einheit auf dem Platz absolvieren«, sagt Trainer Norbert Meier. In Belek will er mit der Mannschaft die Grundlagen für den Rest dieser Saison legen, an deren Ende der Aufstieg in die 2. Liga gefeiert werden soll. Die Chancen stehen gut. Arminia ist Tabellenführer und wird es angesichts eines Vier-Punkte-Vorsprungs auf den ärgsten Verfolger Preußen Münster unabhängig vom Ausgang des ersten Punktspiels im neuen Jahr beim VfL Osnabrück (Samstag, 31. Januar) auch bleiben. Meier stehen in Belek bis auf Manuel Hornig alle Profis zur Verfügung. Der Abwehrspieler klagt noch über Knieprobleme und absolviert in Bielefeld eine Rehabilitationsprogramm.

Nachwuchs-Arminen

Dafür können sich einige Nachwuchs-Arminen in der Türkei bewähren. Keanu Staude (17, offensives Mittelfeld), Michael Bergen (16, Sturm) und Nikolai Rehnen (17, Tor) schnuppern an der türkischen Riviera Profiluft. Auch die Winterzugänge Manuel Junglas (25, Mittelfeld) und Koen van der Biezen (29, Angriff) werden mit von der Partie sein. Sie sollen sich mit den neuen Kollegen für das Ziel Aufstieg einspielen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.